Jonas Windelgeschichte

Windelgeschichten.org präsentiert: Jonas Windelgeschichte

Anmerkungen vom Autor: Hallo, hier ist meine Windelgeschichte, sie basiert auf einer wahren Begebenheit als ich damals 9 Jahre alt war.
Einleitung

Meine Mutter ist alleinerziehend, sie fand einen neuen Job in diesem musste sie allerdings erst ein 4-wöchiges Seminar absolvieren.

Sie plante das Seminar so, das es in die Sommerferien fiel, und bat eine ihrer besten Freundinnen, also eine unserer Nachbarinnen welche Sabine heißt, ob es möglich wäre mich für diese Zeit zu betreuen. Sie hat selbst eine Tochter welche 10 Jahre alt ist, sie meinte das es kein Problem wäre. Zwei wochen später, packte meine Mutter ein paar Sachen für mich zusammen und dann ging’s rüber zu Sabine, alles verlief soweit normal ich musste auf einer Luftmatratze im Zimmer von ihrer Tochter schlafen, was aber überhaupt kein Problem für mich war. Zwei Tage später musste ich plötzlich dringend aufs Klo, jedoch merkte ich das diese besetzt war, da ihre Tochter diese gerade besetzte. Ich klopfte also höflich an und bat sie ob sie sich bitte beeilen könnte da ich dringend musste. Es kam ein “Ja ich bin gleich fertig” und ich wartet auf dem Flur vor der Tür. Plötzlich öffnete sie die Türe einen Spalt und sagte das es wohl noch länger dauern würde um mich zu ärgern.

Nun stand ich da und musste ganz dringend und konnte nicht auf die Toilette,  ich kämpfte mit meiner Blase aber ich hielt es nicht mehr lange aus und plötzlich merkte ich wie meine Hose langsam nass wurde und es mir denn Beinen bis aufs Laminat lief. Irgendwie musste ihre Tochter das bemerkt haben oder geahnt und machte dann die Badezimmer Tür auf und schrie sofort, Mama der Jonas hat in die Hose gepinkelt.  Ich stand dort wir versteinert und schämte mich fürchterlich obwohl ich eigentlich nichts dafür konnte, weil mir ihre Tochter Kathrin mich nicht auf die Toilette ließ.  Ihre Mutter kam darauf hin sofort in den Flur und schaute mich entsetzt an und als Beweis das man es ihr glauben würde machte sie schnell ein, zwei Fotos bevor ich überhaupt reagieren konnte und sagte schnell um abzulenken, ist doch nicht so schlimm, kann jeden mal passieren, grinste ganz komisch und nahm mich in denn Arm.

Danach kam sie mit einem Wischer aus dem Badezimmer, wischte mein Pipi auf und schickte mich ins Badezimmer und befahl mir mich ausziehen und mich mit einem Waschlappen sauberzumachen, sie würde gleich mit frischen Klamotten kommen und mich anziehen. Nach ein paar Minuten kam sie auch mit neuer Kleidung und zog mich an.

Nachnittags kam eine Freundin zum Kaffee und Kuchen. Sie unterhielten sich über alles mögliche und plötzlich hörte ich ein lautes lachen und kichern aus der Küche, ich schlich mich zur Küchentür und hörte wie sie ihr meinen peinlichen Vorfall erzählte. Danach sagte ihre Freundin Sonja, das sie da eine Idee hätte, sie arbeitet als Erzieherin in einem Kindergarten und wollte Sabine später ein paar Pampers vorbei bringen.

Mir war ganz komisch, was sollte ich machen, aber dann ging ich erstmal wieder ins Kinderzimmer um mich abzulenken.

Dann wurde es langsam dunkel und es klingelte an der Tür. Sabine öffnete und da war Sonja schon wieder mit einer Tasche. Sie gingen beide ins Wohnzimmer und setzten sich auf die Couch. Nach ca 5 Minuten riefen sie mich und ich ging zu ihnen ins Wohnzimmer und fragte was sie denn möchten . Sonja fragte die Nachbarin, ob sie das machen könnte und sie stimmte zu.
Sonja sagte, komm mal her und setz dich zu mir. Ich hörte und kam zu ihr, sie sagte mir nochmal was heute morgen  im Flur passiert ist und das Sabine gerne möchte das ich über Nacht eine Windel trage, falls es nochmal passieren sollte. Ich wollte ihr erklären wie es dazu kam und sie sprach mir sofort dazwischen und sagte, ist schon gut,  aber trotzdem möchte Sabine das du vorsichtshalber heute nacht eine Windel trägst und wenn sie morgen früh trocken ist, ist alles ok und ich müsse keine weitere mehr tragen.

Nach kurzer Zeit stimmte ich zu und wollte mich nochmal vergewissern ob sie das auch wirklich ernst meint mit dem das wenn sie morgens trocken wäre es sich damit erledigt hätte, Sonja versprach mir, genau so machen wir es, als ich mich dann bereitwillig auf die Couch legte und mich von Sonja wickeln ließ ging Sabine ruckartig aus dem Wohnzimmer und stand plötzlich ganz komisch grinsend wieder in der tür und schaute zu wie ich die Windel umbekam. Dann gab Sonja zur Vorsicht und  falls ich vor dem schlafen gehen nochmal was in die Windel machen würde 2 zur reserve.

Etwas später war es Schlafenszeit und Sabine kam zu mir um sich vergewissern ob meine Pampers noch frisch war. Sie fühlte und sagte, ok dann ab ins Bettchen und wie gesagt wen sie morgen auch noch so frisch ist dann gibt es keine weitere ansonsten müssen wir nochmal miteinander reden nachdem ich mich auf meine Luftmatratze legte rief sie ihre Tochter zu sich und teilte ihr mit das sie heute bei ihr im Schlafzimmer schlafen müsste, sie wunderte sich zwar aber fragte nicht weiter nach .

Mitten in der Nacht wachte ich auf einmal auf weil mir meine Blase drückte, ich stand auf und wollte mich auf die Toilette ins Bad begeben und plötzlich merkte ich wie die zimmer Tür nicht auf ging. Sabine musste sie während ich schlief ohne das ich es bemerkt hatte abgeschlossen haben. Ich klopfte an der Tür und rief nach Sabine doch sie antwortete mir nicht.

Ich fing leicht an zu weinen und dachte mir , das ich nicht in die Pampers machen kann, wie würde ich morgens da stehen. Ich versuchte es zu unterdrücken und wollte mich wieder hin legen.
Und da passierte es, beim hinlegen hatte ich mich falsch auf mein Bauch gelegt und mir schoss das Pipi aus meiner Blase in die Pampers, dann musste ich richtig anfangen zu weinen und musste mich in den Schlaf weinen.

Morgens wachte ich auf und wollte aus dem Zimmer gehen und versuchte wieder die Tür zu öffnen, zu meiner Verwunderung war sie wieder offen.

Sabine saß mit Sonja in der Küche und tranken Kaffee und wollten natürlich sofort wissen wie es um meine Pampers steht.

Also ich durch die Tür kam sah Sabine sofort das so nicht mehr frisch wa und sagte mit einem komischen grinsen wie sie es schon hatte als mich Sonja am gestrigen Abend auf der Couch gewickelt hat und sie plötzlich wieder  im Türrahmen stand.

Sofort sagte sie zu Sonja, siehst du hab ich doch gesagt das es keine einmalige Sache war und sonja stimmte ihr Dann zu. Sabine kam auf mich zu und sagte, na dann komm mal mit, ab ins Wohnzimmer auf die Couch, während sie mich an der Hand hinterher zog stammelte ich nur so vor mir hin, weil ich garnicht wusste was ich sagen soll. Öos leg doch auf die Couch, ich werde jetzt eine frische pampers holen und dich dann wickeln. Als sie wieder kam weinte ich und Sonja kam auch noch dazu.

Ich sagte ich möchte keine Pampers mehr haben und versuchte die Sache mit der verschlossenen Tür aus der Nacht zu erzählen, da sagte Sabine sofort, ich will nichts hören wir hatten eine Abmachung.

Dann schaute sie mich an und sagte.
Hast du in die Pampers gemacht?
Ich zögerte kurz und sagte ja, habe ich.
Darauf hin Sabine: So und wer macht in die Pampers?
Ich antwortete: Babys
Sabine: Genau und was tragen Babys?
Ich: Pampers.
Sabine: Siehst du also haben wir das ja geklärt.
Sonja verschwand dann nach Hause und ich ging ins Kinderzimmer.
Nach ein paar Tagen bat ich Sabine mir bitte keine Pampers mehr drum zu machen.

Darauf hin sagte sie das sie drum bleibt oder sie würde das deiner Mutter erzählen, möchtest du dann das sie weiss das du ein kleines Baby bist und noch in pampers spielen und schlafen musst. Ich zögerte und war kurz davor mir die Pampers einfach abzureisen um ihr zu zeigen das ich es nicht mehr mit mich machen lasse.

Darauf holte sie aus dem Wohnzimmer einen Umschlag und holte Fotos raus und da sah ich was ich nicht glauben konnte, sie hatte an dem ersten Abend an dem Sonja mich gewickelt hat ein paar Bilder gemacht wie ich auf der Couch lag mit Pampers unter dem Popo und Pampers angezogen jetzt fiel mir ihr komisches Grinsen wieder ein wo sie da in dem Türrahmen stand.

Sie erpresste mich mit den Bildern, das sie allen Leuten einschließlich meiner Mutter die Bilder zeigen würde wenn ich nicht ohne zu murren es mit mir machen lassen würde .
Darauf hin sah ich ein das ich verloren hatte und so willigte ich wieder willig dem zu.

Als es wieder Bettzeit war, sagte sie das ich von nun an bei ihr im Bett zu schlafen habe. Ich konnte es nicht fassen aber was blieb mir übrig. Sie brachte mich ins Bett und dann streckte sie mir ihre Hand entgegen und ich sah wie sie einen Schnuller in der Hand hielt, ab sofort schläfst du nur noch mit dem Schnuller. Ich konnte nichts dagegen machen.

Ich freute mich einfach nur noch auf denn Tag als meine Mutter wieder zurück kam und ich endlich nach Hause kann.

Als es endlich soweit war strahlte ich  ich Freude, sie nahm mir morgens die Pampers ab und badete mich noch und dann klingelte es endlich und meine Mutter stand in der Tür.

Bevor wir gingen fragte meine Mutter Sabine ob alles inordnung war oder ob was passiert wäre und sagte ganz trocken: Nö alles super , oder Jonas?
Ich antwortete auch mit nein und wir gingen dann endlich nach Hause.

Autor: Ryan L. (eingesandt via E-Mail)
Diese Geschichte darf nicht kopiert werden.

46 votes

6 comments

  • Anonym

    Schöne Geschichte

  • sandro12

    Wenn das in echt passiert ist dann tuts mir leid ich hätte einfach die Mutter unter Tochter angegriffen … die schließen einfach die Tür am was für **** ich möchte erfahren wie es weiter ging oder ob du es mal erzählt hast unter Line: Id ( sandro6212) Lass uns Kontakt aufnehmen Alles klein geschrieben

    LG: Sandro

  • Jonas

    Hallo Sandro , wie kenn ich das mit deiner id machen und Kontakt aufnehmen ? Lg

  • Der Equalizer

    Kindesmissbrauch, Misshandlung und Freiheitsberaubung, Sadismus gegen einen Minderjährigen….
    Echt?? Bitte lasst DAS verschwinden. So ein Mist gehört nicht auf diese an sich gute Seite!!!

    ADMIN WALTE DEINES AMTES!!

  • Martin

    Igitt wie widerlich ist das denn den armen Jonas das anzutun SAUERREI!!! Schämt euch das ist eine von mehreren Geschichten die,das sogenannte äquivalent einer ganz fies angesetzten Ohrfeige den echten Behinderten die zusätzlich noch Windeln tragen müssen Pfui Teufel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.