Chiara (10)

Windelgeschichten.org präsentiert: Chiara (10) – 9. Teil

Nachdem Chiara von der Toilette zurück ist, löschen die beiden Mädchen das Licht aus und schwatzen noch eine Weile miteinander. Beide sind jedoch relativ Müde, weshalb sie sich bald entschliessen, zu schlafen. Chiara fällt schon bald in einen tiefen Schlaf. Gegen vier Uhr Morgens erwacht Chiara meist und lässt jeweils bei dieser Gelegenheit oftmals ihr Pipi, welches sich die Nacht hindurch in ihrer Blase angesammelt hat, in die Drynite ab. Es wäre übertrieben zu sagen, dass das nachh fast 4 Monaten in Windeln unterdessen automatisch passiert – aber auf jeden Fall lässt es Chiara oftmals schon laufen, bevor sie ganz richtig wach ist.

Auch jetzt verspürt sie beim Erwachen einen leichten Druck auf der Blase und lässt es instinktiv laufen. Doch nach 2 Sekunden schreckt sie hoch und ist sofort hellwach. Sie hat ja gar keine Windel an! Sie spührt ihr heisses Pipi an ihren Oberschenkeln und ihren Pijamahosen – und es ist leicht zu erahnen, dass auch ihre Matratze bereits einen nassen Fleck abbekommen hat. Schlagartig kommt ihr wieder alles in den Sinn: Lia schläft ja hier, weshalb sie gestern abend keine Drynite angezogen hat. Logisch!

Chiara fährt mit ihrer flachen Hand prüfend über das Leintuch, um den Schaden zu befühlen. Sie kann jetzt unmöglich ihr Pijama oder sogar das Leintuch wechseln, Lia würde dabei aufwachen. Und was würde die denken, wenn sie sähe, dass sie, Chiara, eine Elfjährige, ins Bett gepinkelt hat. Zum Glück lag sie relativ am linken Rand des Bettes, als es passierte. Wenn sie einfach auf der rechten Seite des Bettes liegt, spürt sie den nassen Pipi-Fleck für den Rest der Nacht nicht. Und die nassen Pijamahosen? Kurz entschlossen zieht sie Chiara einfach aus und bugsiert sie mit ihren Füssen ganz ans untere Ende ihrer Decke. Sie wird den Rest der Nacht einfach unten rum nackt schlafen, was ja nicht viel anders ist als wenn sie ihr Nachthemd anhat. Und falls Lia sie am Morgen fragen sollte, weshalb sie die Pijamahose ausgezogen hat, dann würde sie einfach sagen, sie hätte eben heiss gehabt in der Nacht.

Nachdem der erste Schock vorbei ist, versucht sie wieder einzuschlafen, was ihr aber nicht sofort gelingt. Ihre Gedanken kreisen um das bevorstehende Skilager, in welches sie mit ihrer Klasse bald gehen wird. Von Anfang an war für Chiara klar, dass sie während dieser 6 Tage auf ihre Windeln verzichten würde. Sie hatte schliesslich keine Lust, dass irgend jemand aus ihrer Klasse oder ihrer Parallelklasse mitbekam, dass sie in der Nacht Windeln trug.

Doch nun, nachdem ihr dieses Missgeschick passiert ist, weiss sie plötzlich nicht mehr, ob dies die richtige Entscheidung ist. “Schon noch krass”, schiesst es ihr durch den Kopf, “Jetzt trage ich seit 3 Monaten in der Nacht Windeln und schon habe ich es nicht mehr zu hundert Prozent unter Kontrolle, wann ich pieseln kann und wann nicht… Naja, mal schauen…”

Der Gedanke an den morgigen Tag bringt sie auf andere Gedanken. Ihre Eltern habe ihr nämlich gestern mitgeteilt, dass sie morgens schon früh wegmüssen an einen Geburtstag einer Verwandten von Chiara’s Mutter. Und da es an diesem Geburtstagsfest vermutlich keine anderen Kinder haben wird, sagten sie Chiara, sie dürfe auch alleine daheim bleiben, wenn sie wolle. Bis anhin gab es die Situation eher selten, dass ihre Eltern sie alleine zuhause liessen, aber das Nesthäckchen der Familie ist ja unterdessen auch bereits 11 Jahre alt.
Da die Eltern frühestens erst um 16:000 Uhr wieder zurück sein werden, Lorenzo das ganze Wochenende bei Joel übernachtet und auch Alessia bei einer Freundin ist, wird Chiara ganz alleine zuhause sein. Und deshalb hat sie sich einen Plan gefasst: Morgens wird sie, sobald Lia gegangen ist, den ganzen Tag ihre Drynite anhaben. Obwohl die Abmachung mit ihren Eltern ganz klar ist, dass sie die Drynites nur für die Nacht anziehen darf. Doch diesbezüglich hat sie in diesem Fall gar keine Bedenken. Schliesslich hat sie ja heute Nacht keine getragen. So sieht sie den morgigen Tag so quasi als Rekompensation für diese Nacht, die sie ohne ihre geliebte Windeln verbringen musste.

Schliesslich schläft Chiara doch noch ein.

Als sie am nächsten Morgen erwacht, grinst sie Lia von der Matratze nebenan an: “Haha, schläfst du auch manchmal nackt untenrum? Ich mach das manchmal auch, vor allem im Sommer wenn ich zu heiss habe.” Chiara bemerkt, dass sie etwas abgedeckt geschlafen hat, sodass es für Lia unschwer zu erkennen war, dass sie keine Pijamahosen anhat. Den Pipifleck, der gut versteckt etwas weiter unten auf der Seite unter der Decke ist, hat sie jedoch nicht bemerkt. Chiara ist erleichtert. Lia erzählt weiter: “Ich finde, es fühlt sich auch noch gut an. Eigentlich, wenn ich es mir so überlege, schlafe ich bestimmt etwa einmal in der Woche so. Ausser, wenn ich meine Tage habe, dann wäre es etwas ungeschickt…”, kichert sie. “Was? Du hast schon deine Tage?”, entfährt es Chiara, ziemlich verwundert. Sie selber hat noch kaum ein Häärchen an ihrer Scheide und hat sich gedacht, dass sie ihre erste Periode wohl so mit 13 haben werde, wie die meisten Mädchen. Aber Lia ist auch nochmals einige Monate älter als sie, sie wird in einem Monat schon zwölf. “Ja, seit ungefähr 3 Monaten”, sagt Lia. Sie sprechen noch eine Weile weiter über Dinge, die Mädchen in diesem Alter interessieren und beschäftigen, bis Lia schliesslich auf ihre Uhr schaut, und bemerkt, dass sie in 10 Minuten gehen muss, da sie mit ihrer Familie einen Ausflug macht.

Sie packt ihre Sachen zusammen und verabschiedet sich von Chiara.
Nachdem Lia gegangen ist, geht Chiara schnurstracks zur ihrem Schrank und holt eine frische Drynite heraus. Auf diese, sowie die Tatsache, dass sie heute den ganzen Tag alleine zuhause sein wird, hatte sie sich nun bereits den gesamten Morgen gefreut. Schnell streift sie die Pull-Up ihren Beinen entlang nach oben. Zeit, dem Druck auf ihrer Blase endlich abhilfe zu verschaffen. Sie stellt sich breitbeinig vor ihren Spiegel, und beobachtet sich selber, wie sie ganz konzentriert etwas wässrige Augen bekommt als es nach wenigen Sekunden zu laufen beginnt. Ah, wie fühlt sich das herrlich warm an. Nachdem ihr ganzen Morgenpipi von der Drynite absorbiert ist, geht sie, nur in Windel und Tshirt bekleidet, ins Wohnzimmer, und lässt sich vor dem Fernseher aufs Sofa plumpsen. “Heute werde ich den ganzen Tag nur in die Windel strullern”, denkt sich der elfjährige Blondschopf.
Die Tatsache, dass sie ganz alleine zuhause ist, verleitet sie in eine experimentierfreudige Stimmung. Chiara beginnt, am Vorderteil der nun bereits ziemlich nassen Pull-Up etwas herumzudrücken und die Masse zu kneten. Etwas, was sie in vergangenen Wochen immer wieder mal getan hat. Irgendwie fühlt sich das sehr gut an, vor allem, wenn die nasse, weiche, warme Saugfläche der Windel gegen ihren Unterkörper und ihre Scheide gedrückt wird. Gedankenverloren tut sie dies für eine Weile.
Diese Stimmung verleitet sie schliesslich zu einem Gedanken, den sie bereits einmal hatte, als sie alleine war und es ganz ruhig war – nämlich der Morgen damals im Tessin: Sie verspürt die Lust, das erste Mal seit den Ferien auf dem Campingplatz wieder einmal ihr grosses Geschäft in die Windel zu drücken. Kurzerhand setzt sie ihren gefassten Plan um: Sie kniet sich vor dem Sofa hin, stützt sich mit ihren Händen auf dem Tischen, welches in der Mitte der Polstergruppe steht, etwas auf, und beginnt zu drücken. Bald spürt sie, wie die AA-Wurst gegen die Saugfläche ihrer Drynite drückt. Nachdem sie in Italien auf dem Campingplatz ja beinahe jeden Morgen ihr Geschäft in die Windel gedrückt hatte, hat sie nun unterdessen doch etwas Erfahrung, wie man am besten alles rausbringt, auch wenn das AA eher hart zu sein scheint. Sie macht einen letzten Effort, und begleitet von einem Fürzchen und einem Schwall Pipi rutscht die Wurst schliesslich vollständig in die Drynite.
Zufrieden betastet sie ihr “Werk”, bevor sie entscheidet, ins Badezimmer zu gehen, um die Windel auszuziehen, bevor der Geruch sich zu stark im Wohnzimmer ausbreitet. Sie stellt sich in die Dusche, lässt die Drynite auf den Boden herunterploppen, wischt ihren Po erst einmal mit etwas Toilettenpapier ab, bevor sie dann unter der Dusche mit Wasser alles abspühlen wird. Die Drynite faltet sie zusammen und wirft sie erst einmal in ihren Windel-Eimer. Sie wird sie später am Nachmittag direkt draussen in den Müllcontainer werfen. Einerseits wegen des Geruchs, aber auch, weil ja ihre Eltern nicht gleich wissen müssen, was sie heute so getan hat. Nachdem sie sich gründlich abgeduscht hat, trocknet sie ihren Körper ab und geht in ihr Zimmer, zieht eine frische Drynite und bequeme Trainerhosen an, und setzt sich nochmals etwas vor den Fernseher. Dabei lässt es regelmässig in ihr Windelpack laufen.
Autor: Chiara W. (eingesandt via E-Mail)
Diese Geschichte darf nicht kopiert werden.
82 votes

11 comments

  • Johanna

    Bitte mehr!! Super

  • Lorena

    Meine Tochter (11) hat Tags und Nachts eine Windel an Und mag das tasten auch ( sie macht auch immer Kacka in die Windel)

  • Petra

    Guten Tag
    Ich fing vor einigen Monaten mal an den ersten Teil zu lesen, hörte aber nach ca. 20 Sätzen auf, als klar wurde das die Heldin der Geschichte deutlich unter 16 ist.
    Jetzt las ich den 10 Teil mal komplett (die anderen las ich bis heute nicht)
    Der Grund warum ich dieses tat, lag eindeutig an den völlig bekloppten Kommentar von “Lorena”, der nur ein Kerl sein kann. Es ist auch völlig ausgeschlossen das es ein Homosexueller ist, den solch kaputte Sätze bekommen nur Kerle fertig mit jede menge kacka im Hirn.

    Zur gesamten Story, kann ich nicht viel sagen, doch diesen Teil habe ich mir nicht nehmen lassen zu bewerten…
    Er bekam von mir die niedrigste Sternchen Zahl die überhaupt in irgend einer Form hier möglich ist.
    Dem Umstand geschuldet ist einzig und allein der Inhalt deiner Geschichte.
    Wo es nur um das voll machen geht und um nichts anderes.
    Hat sich das mit deinem Teil 10 nun zum 10 mal wiederholt?
    Erfahren werde ich es wohl nicht, den lesen werde ich deine Story ganz sicher nicht!

    Nur wundert es mich inzwischen nicht mehr, das bei deiner Geschichte solche Kommentare zu Stande kommen, wie dieser von dem Typen namens Lorena.

    Doch was mich ja mal am meisten Interessieren würde ist…
    “Was gibt dir das für ein Gefühl, eine 11-jährige so etwas erleben zu lassen?”
    Oder anders gefragt, wo ist da für dich der kick in dieser Geschichte?
    Sage jetzt bitte nicht da ist kein Kick bei. 🙂

    Wenn du gestattest möchte ich dir mal ein wenig helfen 🙂

    Ist es die Tatsache das du gerne die Chiara wärst?
    Dann wäre es noch reizvoller gewesen, wenn du deine Geschichte im ersten Teil so aufgebaut hättest, das du frustriert von deiner Umwelt und leben als Mann in tagträume flüchtest wo du dir deine kleine heile Welt einrichtest. In der du eine 11-jährige mit ihrem geliebten “windel-voll-mach-fetisch” bist.
    Da kann man eine interessante Geschichte aufbauen und sie endlos weiter spinnen mit einer schönen Handlung.
    Doch so wie der Anfang vom ersten Teil und der 10 sich liest, befindest du dich für mein Empfinden in einer Sackgasse.
    Wenn ich mich recht entsinne war der erste abschnitt vom Teil noch schön aufgebaut, doch dann kam irgendwann der “heiße Abendstrahl” oder wars der “Morgenstrahl ?
    Egal jedenfalls war danach dein Stimmungsvoller Start für mich zu Ende
    Schade eigentlich.

    Ansonsten wünsche ich dir weiterhin viel Spaß bei deiner Geschichte

    Gruß Petra

    • Ruema

      Mit Verlaub, du scheinst a) männerfeindlich zu seien und b) ziemlich hart zu urteilen. Erst zu sagen, die Geschichte nicht gelesen zu haben und sie dann so runterzumachen finde ich persönlich ziemlich mies! Trotzdem ist das ganze ja durch den letzten Absatz produktive Kritik, ich würde nur den Autor nicht demotivieren wollen, ich meine, wenn ihm seine Geschichten so gefällt sollte man ihn auch nicht zu sehr beeinflussen oder gar verunsichern. Also ‘Chiara’, weiter so!

      • Petra

        Zu a)
        Nein ganz sicher nicht.
        Nur Puppenjungs mag ich nicht.
        Danke Götz George 🙂

        zu b)
        Was ich persönlich ziemlich mies finde, ist die Tatsache, das du Texte die du liest, nicht verstehst und dann meinst du auch noch pauschal Kritik abgeben zu dürfen, die den Kern meiner aussage überhaupt nicht trifft.

        Ich sagte eindeutig “ich las den ersten Teil bis der Strahlemann kam.
        Nur den 10 Teil las ich komplett.”
        Bewertet habe ich “nur” den 10 Teil.
        Bei den anderen werde ich mir kein Urteil erlauben, da ich diese nicht gelesen habe und werde!!!
        Vielleicht habe ich eine gewagte Schlussfolgerung getroffen.
        Doch wenn ich den ersten Teil nehme und dann den 10….. ich bitte dich, es ist an einer Hand abzählbar, das da nichts anderes kommt, als der warme Abendstrahl oder Morgenstrahl sowie zwischen durch auch schnell noch die Wurst rein zusetzen.

        Anstelle das du dich nun hinstellst und mir konstruktiv sagst “nee, du irrst liebe Petra, in Kapitel 4 macht sie die Windel gar nicht voll. In Kapitel 7 geht er ganz stark auf ihre Persönlichkeit ein und erzählt ausführlich warum sie das windel-voll-mach-programm gerne hat bzw. wie es dazu kam, sagst du mir nur, ich ziehe die gesamte Geschichte runter!
        Doch mit keiner silbe erwähnst du das in der Geschichte erheblich mehr steckt.
        Bist du wirklich so einfach gestrickt?
        Ist Chiara mehr als nur eine Stinkehose?
        In welchem Kapitel ist Raum und Platz für Chiara sich zu entwickeln?
        ups
        ich vergaß, sie wird ja gewickelt. 🙂

        Zurück zu dir.
        Das ist für dich eine gute Geschichte?
        ok
        Dann entschuldige bitte, das ich mit meiner unqualifizierten Äußerung versucht habe diesen 1 und 10 Teil zu kritisieren.
        Dieses lag nicht in meiner Absicht.
        Möge der Autor dich noch recht lange erfreuen mit seiner Geschichte.

        *An den Autor*
        Ich stehe nach wie vor zu dem was ich zuerst schrieb.
        Ich mag Geschichten wenn sie schön ausgeschmückt sind und die Heldin nicht unbedingt eine 11-jährige ist, die auch noch einen sehr merkwürdigen Fetisch zu haben scheint.

        Ich halte es wirklich für interessanter, wenn du in deiner Gedankenwelt in die rolle einer 11-jährige dich begibst und du wirklich von Anfang an klar stellst das es eigentlich du bist.

        Mal ein Beispiel damit es nicht nur heißt sie schreibt gar nicht.
        Dies schüttle ich jetzt mal in 10 Minuten aus meinem Ärmel.

        Mein Name ist Frank ich bin 45 zig.
        Meine Welt liegt in Trümmern vor mir.
        Ich verlor meine Frau an meinen besten Freund und ex Partner, der dank ihrer Hilfe nun auch noch unsere Firma komplett übernommen hat.
        Mein Gerichtstermin wegen Veruntreuung, was ich nicht begangen habe, rückt immer näher am 2.01. ist die Verhandlung
        Die Dokumente sprechen eine klare Sprache ich habe keine Chance da raus zu kommen.
        Heute ist der 23.12. ich sitze in einer runter gekommene Kirche obwohl ich nicht gläubig bin.
        Doch es ist merkwürdig, wie die Menschen auf einmal an eine höhere Macht glauben, wenn um sie herum alles zerbricht.
        Ich spiele mit dem Gedanken Schluss zu machen und bringe einen letzten Stoßseufzer hinauf zum Herrgott.
        Ach Herr, könnte ich doch nur noch mal zurück an den Anfang gehen. Ich würde nicht mehr nach Reichtum und weltlichen dingen streben wollen. Gerne würde ich in einfache Verhältnisse leben wollen, doch dafür auch aufrichtig geliebt werden und liebe schenken.
        Da hörte ich hinter mir ein leises Klackern von Schuhen wie sie nur Frauen tragen.
        Sie blieb hinter mir auf der linken Seite des Ganges, so dass ich sie, wenn ich mich leicht nach links umschaue, sie sehen kann.
        Es war eine Frau von schlichter Schönheit deren wärme und Güte man trotz ihrer schwarzen Kleidung anmerkte.
        Sie schluchzte heftig und ich bin mir nicht sicher, ob sie mich überhaupt bemerkt hat.
        Ich stand auf, obwohl ich es nicht wollte.
        Schritt für Schritt näherte ich mich ihr, eine kraft trieb mich voran, mein verstand, sagt nein, mein Herz, ein großes ja.

        Ich setzte mich zu ihr und sie klagte mir ihr leid.
        Sie verlor Mann und Tochter bei einem schrecklichen Autounfall.
        Als sie aufblickte und mich ansah, konnte ich ihre liebe, ihre Güte sehen, ja sogar direkt spüren.
        Diese Frau hat soviel zu geben und es wurde ihr genommen, nun weiß sie nicht wohin damit.
        sie sprach
        “Mein Herr, ihnen wurde ja auch übel mitgespielt.”
        ich lachte bitter auf, den meine Probleme waren im Vergleich zu der ihrigen eine Nichtigkeit.
        Hinfort waren meine tristen Gedanken des aus dem leben scheiden zu wollen.
        Den sie kam mir vor wie der Engel der Barmherzigkeit.
        Die zeit verflog und sie lud mich ein zu sich nach Haus zu kommen.
        Da ich keine bleibe hatte, außer in meinem Wagen zu schlafen, sagte ich zögerlich zu.
        Sie bereitet Speise und trank zu und bat mich doch auch das Bad zu benutzen. Sie ließ mir Badewasser ein und während ich dankbar annahm, machte sie mir sogar ein Nachtlager zurecht.
        Müde vom Wein und auch endlich mal wieder satt, sagte ich dann auch zu.
        Ich schlief als bald ein.
        Am nächsten Morgen ich wachte auf schaute mich um und war glücklich, als plötzlich dieser Engel von Frau mir wieder erschien.
        Ich wollte mich bei ihr bedanken für alles doch ich brabbelte nur irgendetwas unverständliches.
        auch die Bettdecke war riesig und viel zur groß für mich. und was ist das an meinem Hintern warum bin ich nass?
        Ich schaute auf meine Hände, sie waren klein und ganz weich, keine Schwielen mehr von der harten Arbeit.
        sie war so riesig… mein Gott was ist geschehen mit mir ?
        Sie kam auf mich zu und sagte “Ein Wunder, Ich habe wieder ein Kind um das ich mich kümmern darf. Ich fragte sie was hier los sei, doch sie antwortete nur. “Mußt nicht weinen kleiner Franky ist doch normal wenn ein kleiner Mann seine Windel nicht trägt, er nass wird, Mami macht dich jetzt erstmal schön trocken dann gibt es ein herrliches happa happa ich habe noch genug Milch für dich……..

        So oder so ähnlich, könnte man eine Geschichte anfangen.
        Dann kann man auch in jedes alter schlüpfen was man möchte.
        Dann kann man auch eine Horror Story (BDSM) draus machen (also auch Züchtigungen)
        oder einfach nur eine kuschel-windel-voll-mach Geschichte daraus machen.

        Doch in jedem falle ist eins gewährleistet, es ist und bleibt Fantasie
        und Kinder bleiben in gewisser weise außen vor.

        Das meinte ich mit dem ersten Statement von mir!
        Verpackt eure Geschichten, baut eine Atmosphäre auf.
        Lasst euren Helden oder Heldin leben.

        Es ist mir klar das jetzt Meinungen kommen werden von “großer Schrott”
        Doch bedenkt ich schreibe sowas in nur 10 Minuten
        An meinen drei Geschichten schreibe ich bereits seit drei Jahren

        So lieber Autor, ich hoffe du siehst es nicht so wie ruema, sondern erkennst die Möglichkeiten die darin stecken.

        Ich wünsche dir wirklich weiterhin viel Spaß beim Schreiben und lass dich nicht unterkriegen.
        Den angegriffen sollst du dich von mir nicht fühlen, so war mein erstes Statement auch nie verfasst worden als angriff.
        Gruß Petra

  • Marie

    Wollte mal fragen ob noch ein weiterer Teil kommt 🙂

  • Peter

    Schreib bitte über das skilager
    Meine Tochter war jetzt auch im skilager und hat ihre windel tag und nacht getragen

  • Pauli

    Geil !! Wann kommt der nächste teil 🙂 lg pauli

  • StillerLeser

    @Petra
    Schade das du nicht mehr gelesen hast als nur Teil 1 und 10!
    Was hast du versäumt, nun hier eine kurze zusammen Fassung von mir, weil ich dich mag 😀
    Und weil in deinem 2. Kommentar auf dieser Seite, deine kurz Geschichte 1000 mal besser ist, als diese Ursprünglich aus dem Südlichen ende Endsprungende Geschichte, je sein könnte!

    1. Was du versäumst …
    Augenkrebs, definitiv Augenkrebs!!!

    2. Was versäumst du noch …
    Jede menge Pädophiles Gehabe, du musst dir das mal hineinziehen. Da fängt er an 11 bis 12-jährige Mädchen völlig selbstbewusst sich in die Windeln masturbieren zu lassen. Sie laufen ohne Schamgefühl umher und er erwähnt dabei das sie sich schämt …………… „Ja, was den nun?“
    Dabei pissen und scheißen sie die Drynites (bei ihm rascheln die auch … omg.) in ganz vielen unterschiedlichen Variationen zu.
    Beispiel gefällig? …
    Heißer Morgenstrahl, warmer Abendstrahl, dann wieder heißer »goldner« Morgenstrahl, „wohliger“ Pipigeruch, wohliger Scheiße-Geruch, ihre Wurst hineindrückend bis es sich in ihrem Schritt reindrückt … usw. usw. du siehst, er ist unglaublich kreativ!!!
    Ich kann das beliebig fortsetzen bzw. „er“ setzt es beliebig schwachsinnig so fort!

    3. Du versäumst …
    Eine langweilige Endlosschleife, es wiederholt sich ohne Ende, nur der Ort ist mal ein anderer, die Handlung immer gleichbleibend, geschrieben nur um sein pädophiles verlangen zu befriedigen. Am deutlichsten wird es immer, wenn er unangemessen intim wird und stellen an Kindern beschreibt, die so in der Art nicht tolerierbar sind!

    4. Die Kommentare …
    Unverhohlen lassen die Anhänger, ihre pädophilen Gedanken freien lauf in jedem einzelnen Kapitel mit ihren Kommentaren.
    Da wäre zum einen Dr-MP als Kommentator, man braucht nicht viel Fantasie, was er mit seinem Nick ausdrücken möchte. Ich schlüssel das mal auf!
    Dr = Dr. = Doktor
    – = Bindestrich = bis
    MP = Meister Pädophiler
    Zusammen liest es sich wie „Doktor bis Meister der Pädophilen“ !!!
    Hanni = Hansi; Das er ein Kerl ist, steht zweifelsfrei fest, feiert den Schund mit der Hand an seinem Pimmel…
    Günter 44 jahre alt = Ich bin 44 und hätte gern etwas Kleines …………….. Noch irgend welche fragen?
    Ich kann endlos so weitermachen, selbst hier liest man diverse Anspielungen ich sage nur „Lorena, Ruema, Lauzi (Lustig wie ähnlich das doch klingt) Peter; Mr_Unbekannt, user, DryNietsboy2910 vermutlich mag er 9-10-jährige Jungs, den aus seiner Sicht ist die Geschichte ja sooooo realistisch, FKK Hugo, Grandbebe … usw. usw.“
    Selbstverständlich ganz vorne mit dabei die üblichen verdächtigen … Mahlzeit, Tina, BenFor, Marco alias? ist aber definitiv (für mich) kein unbekannter, Bendikt Wisenecker und Anno als Kretschmann, das sind die Offensichtlichen!

    Du findest dieselben Typen immer und immer wieder in jedem einzelnen Gottverdammten Kapitel, nur der Nick wechselt jedes Mal aus TheWolves wird schon mal Alonewulf!
    Ich bin mir, wenn ich Chiara mit Der Auftrag vergleiche, zu 150% sicher (auch von der Grammatik her, sie sind identisch schlecht geschrieben worden) das es sich hierbei um ein und denselben Autor handelt, also Chiara W ist auch René.
    Da die wesentlichen Elemente der Geschichte doch auffallend identisch sind.
    Bei der Auftrag traut er sich nur halt noch weiter zugehen, weil ihm hier nie jemand ernsthaft auf die Finger schlägt und ihm die rote Karte unter die Nase hält.
    Also lässt er Kinder in „der Auftrag“ sogar in Sexshops gehen, um dort Vibratoren zu kaufen … geht es noch eine Spur Krankhafter? Vielleicht sollte er eine 3. Geschichte Starten wo die kleinen Mädchen 3-5 sind … Vielleicht bekommt er dann endlich mehr Gegenwind …

    Warum schreibe ich das hier erst heute?
    Weil ich es auch viel zu lange stillschweigend geduldet habe und überzeugt war das es sich von allein erledigt, in dem ich es zwar lese, aber gewiss nicht befürworte und es mit „nur“ einer negativen Bewertung es bewenden lassen wollte.
    Doch genau das ist der falsche Weg!
    Möchte man die loswerden die sich an Kinder vergreifen, muss man sie Jagen und Bannen.
    Da der widerstand, gegen solch einen Schund wächst, werde nun auch ich nicht mehr länger schweigen und möchte den Betreiber der Seite darum bitten, die Geschichten Chiara sowie Der Auftrag zu lesen und die pädophilen Beschreibungen definitiv zu schwärzen oder durch x unleserlich zu machen, nur dann, wenn dieser Müll nicht mehr wirklich lesbar ist, merkt auch der letzte, das die Beiden Storys Scheiße sind, ohne ihr Hauptgericht und mit dem Hauptgericht ist es einfach nur zum Kotzen.
    Pädophile Gedankengänge sollten hier keine Zuflucht finden dürfen.
    An dieser Stelle bedanke ich mich bei die User die sich deutlich dagegen ausgesprochen haben.
    Petra
    oneliveforDiaper
    X
    Anonym
    Ich verachte Pädophile
    livetec
    Stadtpark
    Und bei all den ungenannten Usern die sich gegen Pädophilie an anderen stellen ausgesprochen haben.
    mfg
    StillerLeser

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.