Claudia’s Weg (1)

Windelgeschichten.org präsentiert: Claudia’s Weg (1)

 

Anmerkung vom Autor:

Guten Tag
Nun ist es soweit, ich möchte euch eine Geschichte vorstellen die meiner Fantasie entsprungen ist.
Jedoch ist es nicht Die Geschichte sondern eine die mir beim Schreiben von Die Geschichte immer wieder in meinem Kopf umher geistert.
Also habe ich mir gedacht ich schreibe die mal fix runter um sie als Probelauf zu betrachten.
Mal sehen wie sie bei euch ankommt.
Viel passieren wird in den ersten Kapiteln ganz sicher nicht, doch werde ich hier schneller zum Punkt kommen als bei meiner anderen Geschichte.
Was es hier definitiv nicht geben wird, werden exzessive Gewalt Darstellungen sein, soll heißen ich werde oft nur andeuten was passiert.
Wer hofft das meine Hauptdarsteller minderjährig sind oder gar minderjährige dazu stoßen werden, der kennt auch bestimmt Hoffmann, ja hoff-man weiter.

Jede Person wird volljährig sein ohne Ausnahme!

In einigen Kommentaren konnte ich lesen zwang finde ich nicht so toll, haue finde ich nicht so toll
Gut so, darum mein dringender Rat an diese Leute bleibt weg von meiner kleinen Geschichte
den hier wird es in erster Linie um die Dominance und submission gehen und nicht um volle und stinkende Windeln.
Wer also in einer Geschichte die Wörter pipi; aa, windeln häufig braucht um eine Geschichte gut zu finden, der sollte hier auch weg bleiben, den auch das wird es so in dieser Art von mir nicht geben.
An meiner eigentlichen Geschichte schreibe ich nun mittlerweile bald 3 Jahre, doch will ich nicht immer nur sagen ich schreibe, nein ich möchte euch auch mal an was teil haben lassen.
Den einige gute Geschichten konnte ich bereits lesen hier, wenn auch die meisten nicht weiter geführt wurden, was sehr schade ist, wie ich finde.

Schreiben ist Sau schwer, dennoch hoffe ich das ihr es halbwegs lesbar findet, mein größtes Problem was ich habe ist das ich gerne abschweife und vom hundertsten zum tausendsten Teilchen komme.
Darum diese Geschichte hier nun, nur um zu sehen ob ich auch eine Geschichte schreiben kann in wenigen Stunden ohne das ich ständig an der Grammatik rumbastle.
Vielleicht hat der eine oder andere Autor ja noch ein zwei Tips für mich was ich verbessern sollte oder gar abstellen müsste.
Den manchmal sieht man den Wald vor lauter Bäumen nicht.
nun viel spaß euch
gruß Petra

PS
Fortsetzungen plane ich so ca. alle 14 Tage
Berufsleben spielt halt auch eine große rolle in meinem leben und nicht nur die Windeln

Beginn der Geschichte

Claudia ist ein junges schüchternes Fräulein die in den letzten 4 Jahren ein Internat die meiste zeit ihr zu Hause nennen durfte.
Da ihr Vater mit einer zweimotorigen Cessna T303 vor über einem Jahr tödlich verunglückte, ist nur noch ihre ungeliebte Stiefmutter übrig

Bei dem Versuch dem nahenden Orkantief noch schnell zu entkommen, trat er etwas überstürzt den Heimflug von England nach Flensburg an, nur damit er nicht das ganze Wochenende auf der Insel fest sitzen muss. Bei Rekord verdächtigen Windgeschwindigkeiten von über 190 km/h stürzte die Maschine dann schließlich ab.
Laut einem Gutachter der die Flugzeugreste auswertete, brach eine Tragfläche ab, so fiel die Maschine wie ein Stein auf die Nordsee. Ihr Vater hatte keine Chance, da das Orkantief auch noch schneller heranzog als vorhergesagt, sprach man ihn von einer vorsätzlichen Verschuldung frei.

So wurde Claudia nun kurzerhand von ihrer Stiefmutter Carmen die nun das alleinige Sorgerecht hatte, einfach in ein ganz Jahres Internat in Holland gesteckt.
Damit war das Schweizer Internat das sehr viel Luxuriöser war gegen eines ausgetauscht worden das zwar auch einen gehobenen Anspruch hatte, jedoch gab es da den großen unterschied das die Schüler auch ohne weiteres das ganze Jahr da bleiben konnten.
Claudia fand dafür nur ein Wort „Kinderheim“ und das nutzte Carmen auch voll aus.
Zumindest noch bis diesen Sommer, dann ist Schluss damit, da Claudia dann 18 Jahre alt ist darf sie dort zwar weiter zur Schule gehen, muss aber dann die Ferien zu Hause verbringen, wegen ihrer Volljährigkeit.

Ihr Verhältnis zur Stiefmutter ist dem zu folge alles andere als sehr befriedigend, um etwas genauer zu sein, wann immer die Stiefmutter sie schikanieren konnte tat sie es.
Selbst körperliche Züchtigungen kannte sie von ihr. bis ihr Vater es einmal miterlebte, da bekam Carmen ein Problem mit ihm. Es hat nicht viel gefehlt und Claudia wäre sie los gewesen, doch ihre tränen und ihr heftiges schluchzen missverstand ihr Vater. Er glaubte das Claudia nur so hemmungslos weinte, weil sie befürchtete das er sich von Carmen trennen wollte.
Doch Claudia war nur von ihren Gefühlen überwältigt, weil ihr Vater sich für sie Stark machte. So etwas erlebte sie nicht mal bei den Lehrern, wenn die anderen Schülerinnen sie mal wieder vor hatten.
So entschuldigte sich Carmen bei Claudia in dem sie in die Hocke ging und sie wie ein kleines Mädchen in den Arm nahm und auch ein paar tränen raus drückte, dann sprach sie
»Schatz ich habe dich doch ganz doll lieb, du musst lediglich nur hören was ich sage und nicht bockig sein, dann wird wieder alles gut sein, nach dem du deine strafe erhalten hast. Alles was ich tue geschieht doch nur zu deinem besten.«
Ihr Vater bekam zwar den unterschwelligen Ton mit den Carmen an Claudia richtete, doch bei zwei heulenden Frauen war ihm nur noch mulmig zumute und so trat er seinerseits den Rückzug ins Arbeitszimmer an.
Doch bevor er diesen Rückzug abschließen konnte machte Carmen ihm noch schnell unter herzergreifendes schluchzen klar, dass sie nun aber die strafe an Claudia, so sehr es sie selbst schmerze, zu Ende bringen müsse. Da er ja zumeist nicht da ist und sie nun mal ihre regeln zu ihrem Schutze und wohlergehen zu befolgen hätte. Sie täte es nicht gerne, doch er ist ja zumeist auf Geschäftsreisen und da bliebe ihr halt nichts anderes übrig als regeln die Teenager gerecht sind aufzustellen.
Diese unterschwellige Anklage von Carmen an ihren Vater blieb nicht ohne Wirkung. Zuerst Stückchen weise und dann in immer größeren Zügen zwang sie ihn so in die defensive, bis er nur noch stumm und abwechselnd von seiner Tochter zu seiner Frau und wieder zu seiner Tochter schauend, nach einer akzeptablen Lösung suche. Zeitgleich erkannte Claudia das Carmen gewonnen hatte.
Sie schaute durch die wässrigen Pupillen in ihre Vateraugen und sah nichts außer leere und Ratlosigkeit.
Er war mit dieser Situation hoffnungslos überfordert, dann gab es ein für Claudia verhängnisvolles nicken zu Carmen.
Während ihr Vater sich nun ins Arbeitszimmer zurückzog und die Tür noch nicht ganz geschlossen war, drehte Carmen sich zu Claudia um, ging wieder in die hocke und sprach in einem ganz leisem ruhigen und aufgeräumten Tonfall
»ab heute gehörst du mir Fräulein«
Dann packte sie Claudia am Handgelenk und führte sie nach oben auf ihr Zimmer.

Ihr Vater hörte das Carmen konsequent war, den das kontinuierliche und rhythmische klatschen war im Haus selbst durch geschlossene Türen zwar leise, aber doch stetig zu hören. Er tat was ein überforderter Mensch tut. Er schaltete den Fernseher ein und erhöhte die Lautstärke ein wenig.

Zwei Tage später beschlossen die zwei nach ausführlichen Gesprächen mit Claudia, dass es das beste sei sie in ein Internat unterzubringen. Zu den Sommerferien würden sie Claudia mit einem Wohnmobil abholen, um so dann nebenbei mehr von der Schweiz, Österreich, Italien, Frankreich und Deutschland zu sehen. Dafür wollte man sich immer eine ganze Woche zeit nehmen. In den Winterferien sollte es dann ausgiebige Skitouren im schweizerischen Zermatt geben.
Einzig bei dem Vorsatz ist es geblieben, den aus dem vorhaben wurde nie etwas, es waren nur leere Versprechungen.

Claudia hingegen stimmte nur zu, weil sie ein wenig Furcht vor Carmen hatte.
Carmen war nicht nur einfach launisch, nein sie ist dominant, macht ergreifend und in ihren Entscheidungen unumstößlich. Selbst an ihrem Vater bemerkte sie Veränderungen die Claudia nicht gefielen, den er fing an sich mehr und mehr herauszuhalten aus den Erziehungsfragen.
Carmen verstand es auch nach dem sie jedes mal wenn sie Claudia vor hatte, ihrem Vater den schönsten Sex zu schenken den er sich nur vorstellen konnte.

Doch 3 Wochen und zwei Züchtigungen später ist Claudia dann in der Schweiz angekommen und somit weit außerhalb der Reichweite ihrer Stiefmutter.
Das war nun etwas über 4 Jahre her.

Nach dem tot ihres Vaters holte Carmen sie aus der Schweiz weg und steckte Claudia in das erheblich günstigere holländische Internat wo sie inzwischen zu einer jungen Frau herangewachsen ist.
Das introvertierte wurde forciert durch das leichte Mobbing der anderen Mädchen im Internat, da ihr Körper sehr viel langsamer wächst als Jahre ins Land gingen.
Das Mobbing beruhte hauptsächlich auf ihr gesamtes äußeres Erscheinungsbild.
In geistiger Reife war sie eine völlig normale junge Teenagerin.
Mit ihrer Körpergröße von nur 1,42 und einem Gewicht von etwa 80 Pfund hat sie auch kein echtes Problem, wäre da nicht die Körbchengröße von nur 70A, wobei 70A noch schmeichelhaft ist. Sie muss eigentlich ihren BH mit Taschentücher ausstopfen, soll er richtig sitzen.
Lolita-baby-, so rufen die anderen Mädchen sie meistens, wenn sie irgend etwas von ihr möchten.
Selbst der Direktorin von diesem Internat ist diese unfreundliche anrede zu Claudia schon herausgerutscht. Um die Situation zu entschärfen versuchte sie es mit Humor auszubügeln in dem sie meinte das man Claudia ja nicht windeln müsse.
Doch dieser Humor ging völlig nach hinten los.
Immer wenn im Internat Party angesagt war, hieß es nur noch Zu Claudia
»schnalle dir die Pampers fest um, heute wird gerockt« oder »Leute, wer hütet den unsere Pampers braut?«
Die ersten zwei male machte sie trotzdem noch mit, doch als beim zweiten mal drei ankamen und zwei von ihnen Claudia festhielten, steckte ihr die dritte eine Nuckelflasche in den Mund mit aufgewärmter Milch.
Als sie von Claudia abließen, erschien sie danach nie wieder zu deren sogenannten Party`s.
Also zog Claudia auch hier die Konsequenz und setzte sich dann ab, indem sie sich zurück aufs Zimmer zog und dort in ihre Romanwelt versank.
Sie liebt einfach die Harry Potter Bücher und hat sie wer weiß wie oft gelesen.
Am liebsten sieht sie sich dann als Ginny Weasly, nämlich hübsch, beliebt und klug oder als Hermine Granger schlau, aber ohne echte freunde außer Harry und Ron, wenn es ihr gar nicht gut geht sogar als Harry Potter, der wie sie selbst auch Voll weise ist.
Dann möchte sie nur einfach Stark und begehrt sein, dass sie das einmal sein wird ahnte sie nicht.

Demütigend ist es auch wenn sie zu C&A gehen muss um Kleidung zu kaufen, oder bei H&M.
Den in einer Damenboutique zu gehen kann sie völlig vergessen, da es einfach nichts Passendes gibt, also geht sie dann in Kinderabteilungen einkaufen, was ihr Selbstbewusstsein auch eindeutig untergräbt. Auch das die Verkäuferinnen sie regelmäßig erstmal duzten bis sie merken an Hand ihrer Ausdrucksweise das sie es mit einer jungen Frau zu tun haben, stärkt ihr Wesen nun auch nicht gerade.
Nach dem Sportunterricht ist es ihr auch peinlich die gemeinschaftlichen Duschen zu benutzen da nicht nur ihre Brust klein ist, sondern ihr ganzer Stolz (die Schamhaare) auch nicht wirklich stark vorhanden sind. Unterm strich, sieht sie unten rum aus wie eine pubertierende 12–13 jährige.
Einige Mädchen/Frauen aus ihrer Klasse haben sich sogar bereits rasiert, mehr als Angabe als das es wirklich Hygienische gründe hätte, wie sie vorgaben. Manchmal ließen einige Mädchen laut stark verlauten
»Na Claudia braucht sich ja nicht zu rasieren. Die paar Härchen kann sie sicher auch zupfen.«
Doch bei einem Zickenkrieg wie er nur all zu oft vorkommt in so einem Mädcheninternat, ist sie meistens aus der Schusslinie. Zumindest solange bis die unterlegene Zicke anfängt auf Claudia abzulenken und dann ist sie ziemlich schnell mal wieder fällig und muss so einiges an Hänseleien über sich ergehen lassen.
Nichtsdestoweniger ist Claudia eine Tapfere junge Frau die nach Leibeskräften bemüht ist einfach drüber weg zu hören, doch wenn sie Nachts in ihrem Bett liegt laufen die Tränen im stummen schluchzen nur all zu oft ihre Wangen hinunter, dann kommt die Scham und Demütigung des Tages in ihr wieder hoch.
Manchmal, wenn Sabine sich peinlich berührt fühlt, da auch sie gerne mal in dieselbe kerbe haut, klettert sie dann aus ihrem Bett und geht dann zu Claudia ins Bett nimmt sie in den Arm und redet ihr dann gut zu, das es doch gar nicht wirklich ernst gemeint sei.
Doch eine echte Freundin wurde Sabine aber nie.


Vor zwei Tagen ist sie nun 18 geworden, doch so richtige Freude kam dabei nicht auf, den zum einen gab es keine Party die mit ihr gefeiert wurde und zum anderen beginnen übermorgen die Sommerferien, mit denen sie aber nicht das geringste anzufangen weiß.

Eigentlich sollte sie ja in der Schweiz ihr Abitur fertig machen um im Anschluss BWL zu Studieren damit sie in den Betrieb ihres Vaters einsteigen kann.
Immer wenn sie an diese Pläne denkt kommen ihr die Tränen, den sie weiß genau das daraus niemals was werden wird.
Ihr Erbteil ist an einem Treuhänder gegangen, an dem sie frühestens mit 25zig drankommt.
Die Firma leitet ihre Stiefmutter und das sehr erfolgreich.
Besorgnis das diese Firma den Bach runter gehen könnte nachdem ihr Vater verstarb waren allesamt unnötig.
Carmen war nicht nur dem Anschein nach macht ergreifend und dominant, nein sie war es auch in der harten Geschäftswelt, so hart das sie Claudia davon souverän abhalten konnte sich in der Firma zu integrieren.
Claudia würde die Firma auch nicht mehr wieder erkennen. Carmen hat sie völlig umgekrempelt.
Warf die Firma zu Vaters Lebzeiten einen Gewinn vor Steuer von 4,5 Millionen ab sind es nun bereits über 10 Millionen Tendenz steigend.
Selbst eine Übernahme Angebot von einer Konkurrenz Firma liegt gegenwärtig Carmen auf dem Schreibtisch.
Da geht es um die summe von 100 Millionen Euro, doch die Firma kann Carmen nicht verkaufen ohne die Zustimmung von Claudia.

Doch davon hat Claudia wenig Kenntnis, sie weiß nur das sie zu ihrem 25. Geburtstag eine Multimillionärin sein wird und Dank Carmen erhöht sich der Erbanteil stetig.

Wo vor ihr graut in den Sommerferien, ist das nicht wissen was sie anfangen soll, sowohl ihre beruflicher und schulischer werde Gang als auch wie sich das zusammen leben mit ihrer Stiefmutter entwickeln wird, falls sie die Schule wie sie ja insgeheim vorhat hin werfen möchte um eventuell eine Lehre zu starten.

Was werden das nur für beklemmende 6 Wochen Ferien?
Soll sie danach wirklich zurück ins Internat oder auf eine hiesige Schule gehen oder doch eine Ausbildung anfangen?
Doch die wichtigste frage lautet wie wird sie sich mit Carmen Arrangieren ?+

Autor: Petra
Diese Geschichte darf nicht kopiert werden

69 votes

19 comments

  • kleiner Anonymous

    Die Geschichte ist sehr schön und ausführlich beschrieben, die Story ist einerseits schlüssig, aber andererseits auch innovativ und die Hauptperson lebendig, im Großen und Ganzen handelt es sich hierbei um eine Eins mit Sternchen.:)

    • Petra

      Vielen Dank für deine warmen Worte kleiner Anonymous.
      Doch ganz so euphorisch wie du diese Geschichte siehst, sehe ich sie nicht, vielleicht weil es meine eigne ist, da geht man immer härter ins Gericht.
      Also Objektiv betrachtet würde ich mir selber ganz gewiss nicht mehr als maximal die Note 2,5 geben.
      Die eins plus haben für mich zwei Autoren hier erreicht.
      Zum einen »Ismael Achmit« mit der Story »Lenas Strafe Teil 1–8«; sowie der Autor »Whisperer« mit der Story »Erstlingswerk Teil 1–3«
      Deren Schreibstil bewundere ich.

      Doch gerade von dir das zu lesen bereitet mir Freude, da ich an deiner Geschichte ja nicht wirklich ein gutes Haar gelassen habe.
      Wie kommst du voran mit deiner Geschichte?
      Ich schaute mir zwar alle Geschichten heute nochmals an, war aber hauptsächlich mehr an die Kommentare interessiert, wegen schwurps und Co.

      Aber eins kann ich versprechen, vorhersagbar wird diese Story nicht sein, zumindest werde ich versuchen dieses zu vermeiden.

      Ich wünsche dir ein schönes Wochenende mit ebenso viel Sonne wie wir es haben in Norddeutschland
      Gruß Petra

      • Kleiner Anonymus

        1. Ich bewerte Geschichten insgesamt eher positiv, nicht zuletzt weil ich weiß, wie schwierig das Schreiben sein kann. Nur Geschichten mit miserabler Grammatik und ausgelutschter Idee werden von mir schlecht bewertet.
        2. Meine Geschichte ist beendet, zwar nicht so wie ich wollte, aber ich habe leider selbst gemerkt, wie redundant sie werden würde und ich wollte sie nicht zerstören. 🙂

  • Petrus

    Eine tolle Geschichte!
    Hat mir sehr gut gefallen.
    Leider sind sehr sehr viele Rechtschreibfehler drin, von der Kommasetzung rede ich nicht mal.

    Überarbeite Sie und sie wird unschlagbar.

  • schwurps

    ich bin sonst keiner der groß kritiken oder kommentare schreibt, aber da du, lieber petra, dich hier in den comments schon ziemlich oft ziemlich weit aus dem fenster gelehnt hast, wenn es darum ging anderer leute werk zu kritisieren, fühle ich mich in diesem fall doch bemüßigt eine ausnahme zu machen. kurz gesagt ist deine geschichte ziemlicher mist. damit diese harsche kritik nicht zu fies klingt werde ich dir allerdings en detail aufzeigen, was mich zu diesem urteil bringt:

    -unnötige details: der komplette unfall des vaters ist überflüssig wortreich erörtert. wetter? maschinentyp? sein verschulden? oh gott wie egal das alles ist, du willst ihn nicht in der geschichte, okay, aber wieso muss man sich mit diesen (im kontext deiner absicht und der seite auf der du veröffentlichst) komplett überflüssigen und todlangweiligen details beschäftigen.

    -tell don’t show: die ersten zwei drittel lesen sich so wie einem fünfjährigen zuhören der sich selbst die handlung erzählt während er mit seinen legos spielt: ‚und dann würde der piratenkapitän zum helden sagen… weil der ist nämlich… und dann…. und dann…. und dann.‘ knochentrockene aneinanderreihung von exposition und regieanweisungen und eingeschobenen erklärungen, keine dialoge, keine handlung irgendeiner art die einem die charaktere irgendwie näherbringen würden, da lebt einfach nichts.

    -wirrer aufbau: du springst wild durch deine zeitebenen, flickschusterst deine expositionsfitzel an unpassenden stellen ein, lässt charaktere ohne jegliche einführung auftauchen (sabine), ergehst dich in details die deine erzählung wohl lebendiger wirken lassen sollen (es ist egal ob deine protagonistin harry potter mag, so wie du das bringst ist das einfach nur ein expositionsklotz am bein, versuch stattdessen deine charakterisierung in handlung einzubetten, zb „manchmal wenn ihre mitschülerinnen wieder besonders gemein zu ihr waren, wünschte sie sich sie könnte mehr so sein wie ginney weasley aus den harry potter büchern in welche sie sich so gerne vor der realen welt zurückzog….“ siehst du den unterschied?) deine geschichte wirkt wie eine unstrukturierte aneinanderreihung von ideen, nicht wie ein geschlossenes narrativ. mach dir notizen zu allen charakteren und ein diagramm der konstellation und dann versuch das ganze organisch in eine chronologisch fortlaufende geschichte einzubetten, für sachen wie zeitsprünge oder auch vorausblickende omen (‚… dass sie das einmal sein würde ahnte sie noch nicht.‘) fehlt dir im moment schlicht und ergreifend das erzählerische rüstzeug. und ganz viele der eingebetteten details sind wie gesagt egal (der marktwert der firma? wen interessiert das? komm zum punkt) und/ oder tauchen unmotiviert an irgendeiner beliebigen stelle auf.

    -schlechte grammatik, rechtschreibung und stil. ich weiss wie schwer man sich nur selbst lektorieren kann, aber zumindest für rechtschreibfehler gibt es im zeitalter von word und spellcheck einfach keine ausrede mehr, davon abgesehn schreibst du klobige und oftmals grammatikalisch falsche sätze oder verwendest feststehende redewendungen falsch und mit der zeitenfolge hast du auch große schwierigkeiten (sätze fangen in euner vergangenheitsform and und springen dann grundlos ins präsenz, der nächste satz beginnt wieder in der vergangenheit etc etc). dafür gibt es nur ein gegenmittel: lesen, lesen, lesen! erstens viel von anderen um zu sehen wie gute formulierung, satzbau und grammatik geht (das klappt natürlich nur wenn man keinen schund liest, von shades of grey zb kannst du dir nichts abgucken) und zweitens das eigene, immer und immer wieder, bis du es fast auswendig kannst, nur so sieht man schlechte formulierungen, zeitenfehler und falsche orthographie.

    wie gesagt, normalerweise ist mir egal was leute hier schreiben und verbreiten und kommentieren, aber in deinem fall war es mir ein anliegen dir zu zeigen dass du a) kaum besser bist als viele die du hier so oft kritisierst und b) es einfache möglichkeiten gibt besser zu werden.

    ganz kurz zum inhalt: deine prämisse ist abgenudelt und klischeehaft (internat- lolita schema- böse stiefmutter….. SCHNARCH) und forcing und spanking find ich persönlich völlig ätzend, aber das ist, im gegensatz zu meinen obigen punkten, reine geschmackssache.

    ich hoffe ich konnte dir helfen ohne dass du dich beleidigt fühlst, aber falls nicht ist es auch egal. mach dein ding.

    • Petra

      Ich bin froh das dir meine Geschichte nicht gefällt, somit hoffe ich nun dich das letzte Mal mit irgendwelchen Nicks lesen zu müssen, den du hast ja nicht mal den Arsch in der Hose bei einem zu bleiben!
      Es wäre ein Klacks gewesen für mich unter einem anderen Nick die Geschichte einzusenden. Doch verstecken muss ich mich wohl eher nicht.
      Ich kann nicht nur austeilen ich kann auch einstecken, solange es sachlich bleibt und man mir nicht dämlich kommt, so wie du es hier probierst.

      Anmerke…
      Wäre ich an deiner Stelle gewesen, hätte ich gleich nach dem ich wieder »Nüchtern« wäre, beim Admin beantragt meinen Kommentar zu löschen, bevor die Autorin es liest!
      Nun ist es zu spät für dich.

      Fazit!
      Da stellt sich der »Kritiker, Zippo, schwurps, Petrus und was du noch alles für Nicks haben magst« hin und versuchst wieder auf Grammatik und Rechtschreibung zu pochen.

      Bei deinem Steckenpferd (wo du nicht mal ansatzweise fehlerfrei bleibst), will »es« auch noch belehren!

      Als ich deine »möchte gerne« Kritik las, musste ich etliche male abbrechen, da ich zum einen heulend vor Lachen die tränen aus dem Gesicht wischen musste und zum anderen, immer wieder versuchte zu verstehen was du da eigentlich schreibst.

      Der einzige der auf dieser Seite eine Aufzählung gemacht hat das warst du, um mir irgend etwas klar machen zu wollen, was aber nur du verstehen kannst, da ich zu keinem Zeitpunkt in deine Gedankenwelt eintauchen kann, zu verworren ist mir diese, als das ich es auch nur ansatzweise probieren möchte.
      Wenn man sich hier, die Geschichten allesamt mal ansieht, fällt mir insbesondere auf, das du nur da Lob übrig hast, wo die Geschichte »fast« ins pädophile abgleitet, also die Hände länger am schritt bei den »Kindern« sind, als unbedingt nötig, oder es die Mutterbrust gibt.

      Von daher ganz exklusiv für dich ein letztes mal…
      Meine Protagonisten sind allesamt volljährig und werden ganz im Einklang zu BDSM leben.
      Hierbei wird es auch reichlich Fantasie geben. Also nichts für kleine Jungs.
      »Es wird kein Kuscheln mit Kindern geben, wenn du das suchst, bist du bei mir falsch und ich hoffe sehr bei den meisten anderen Autoren ebenso!«
      Dieser Gedanke alleine lässt mich gerade wieder erschaudern und jede Person abgrundtief verachten, der dieser Neigung angehört !!!
      Ich hoffe vom ganzen herzen das diese Personen mal an den richtigen Familienvater geraten…
      (Das ist meine Meinung zu pädo)

      Des weiteren…
      Ich habe es dir schon einmal gesagt und tue es nun ein letztes mal, da du auf meine Geschichte geantwortet hast.
      Du Interessierst mich Menschlich gesehen überhaupt nicht!
      Ich werde dich nach diesen Zeilen hier wieder völlig Ignorieren, egal was da noch an Statements von welchem Nick auch immer noch kommen mag. Alles was in Richtung Grammatik oder Rechtschreibung fällt, wird von mir nicht mehr beantwortet werden.

      Du hast versucht auf plumpe naive Art mich zu beleidigen und das nur weil ich deine Geschichte (auf deinen eigenen Wunsch hin) kritisierte.
      Du Musst ja unglaublich verbittert und von Hass verzehrt worden sein, um so einen Müll von dir geben zu können.

      Bedenke, im Gegensatz zu dir, hatte ich die Sitte und den anstand gewahrt als ich »Eifersucht ist tödlich« Kritisierte.
      Da du gerne ausländische Wörter verwendest, könnte ich nun auch sagen die Kontenance bewahrt.
      Vielleicht zeigt dir ja dieses eine Beispiel von mir, wann man tatsächlich ein Fremdwort einsetzen kann/sollte und wann besser nicht!
      Den auch das kannst du nicht, außer du wolltest beleidigen, dann ist es dir jedoch nicht gelungen, da mich ein Tastenmensch nicht wirklich beleidigen kann.

      Nun komme ich zu deine Königsdisziplin…
      Da du es nicht einmal fertig bekommst eigene Sätze zu bilden, sehe ich auch nicht ein das ich mich mit dir weiter in irgend einer Form auseinander setzen werde.
      Zum Beweis
      Zippo´s Geschichte (also deine) verwendete ich dieselbe Kritik die du hier nun sinnfrei nachgeplappert hast.
      Bei germandiaperstory trittst du als »Kritiker« wieder mal auf und verwendest dort auch meine Kritik bei »Katjas Geheimnis Teil 1«
      Ich schrieb das zu Lenas Strafe 5 am 27.04.2015 du Zitierst mich am 22 september… *lol*

      So einen soll ich in irgendeiner Form ernst nehmen?
      Nein Boy, das kannst du völlig knicken.
      Du kannst jetzt von mir aus in deinem Hass schmoren und vergehen, doch antworten wirst du von mir, so wie du dich aufführst nicht mehr erhalten.
      Zitiere du mal ruhig mich weiter, wenn du Kritiken schreibst, zeigt es mir doch das ich offensichtlich auch für dich ziemlich gut bin.
      Blöder Fehler von dir einfach nur blöd.
      *ha ha ha ha ha ha ha ha ha ha*

      Zu guter letzt…
      Nachdem Mutti dir nun die Hosen stramm gezogen hat, darfst du zurück in den Sandkasten und wieder mit Sand nach den anderen Kindern werfen.
      Wirft aber ein Kind (hoffentlich) wieder zurück und du kommst wieder heulend zu Mutti angelaufen, wird sie dich ins Kinderheim schicken, dort erzieht dich dann das Gesetz des stärkeren, dann ist Schluss mit Mutterliebe und der Bursche erfährt wie es ist wenn es Zuviel Stuss von sich gibt.

      Ende der Lektion

      • schwurps

        Ich bin keiner dieser menschen, ich habe hier noch nie eine Geschichte veröffentlicht und ich habe keine Ahnung warum du so feindselig bist. Du wolltest ehrliche Kritiken, du hast eine bekommen und anstatt dich damit auseinander zu setzen reagierst du mit nichts als unfundierter persönlicher anfeindung. Great Job!

        • Administrator

          Hallo,
          ich möchte mich bedingt zu den Anschuldigungen von Petra zu dir äußern, deine eindeutige Identität kann ich nicht feststellen da du mit großer Sicherheit eine VPN-Verbindung nutzt, wie auch Petrus. Die Länder wechseln immer mal wieder in der Historie, da aber die Mail die du hier hinterlegt hast von einer Trash-Mail Website sind ist es nicht auszuschließen. Trotzdem habe ich keinen handfesten Beweis, mit Sicherheit zu sagen das du besagte Person (Petrus u. Co.) bist den bei seinen verwendeten Nicknames sind immer wieder gleiche IP-Adressen zu sehen.

          Ich persönlich fände es nur schade wenn du immer wieder deine Identität wechseln musst um hier zu beleidigen, falls du tatsächlich eine andere Person bist ist deine Kritik hier selbstverständlich willkommen, dann nimm dir Petra’s Worte zum Teil zumindest nicht so zu herzen.

          Freundliche Grüße
          Der Admin von Windelgeschichten.org

          • schwurps

            ich nutze keinen vpn, ich bin kürzlich tatsächlich aus D ausgewandert. trashmail ist praktikabel, manche sachen will man nicht in seinem gmail account haben. schwurps ist mein zweiter nick nach ‚egal‘, damals hat petra ähnlich beschränkt reagiert. im dienste der offenheit habe ich meinen anderen nick hier bloßgelegt, bei schwurps werde ich in zukunft bleiben.
            zu petra’s paranoidem unsinn ist bereits alles gesagt. es ist eben immer am einfachsten den boten zu beschießen wenn man die botschaft nicht mag.
            und (das kann man jetzt glauben oder nicht, mir egal) meine mehrfachen veröffentlichungen als autor habe ich erreicht indem ich meinen kritikern zugehört habe.

  • Petra

    Noch nicht einmal jetzt kannst du das Beleidigen einstellen!
    Noch nicht einmal jetzt wagst du es ehrlich zu sein!
    Dass du auch »egal« bist wusste ich, zu offensichtlich habe ich dich dafür bloßgestellt, das konntest du unmöglich noch abstreiten und die anderen Nicks bist du auch.
    Nein Freundchen
    Dich habe ich voll erwischt!
    Zu deutlich, zu identisch sind deine Ausdrucksweisen, vor allem wenn du dich auf ein bis maximal Zweizeiler festlegst.
    Womit schreibst du die? Telefon? Laptop auf Arbeit?
    Du kannst erzählen was du willst, da du noch immer nicht in der Lage bist sachlich zu bleiben und immer noch am Beleidigen bist (vom ersten Tag an) weiß ich genau was ich von dir zu halten habe

    Werde erwachsen!
    Mit weit über 45zig sollte man meinen das du es bereits sein müsstest du ausgewanderter.
    Selbst in dem Punkt willst du mir was vormachen, den im Gegensatz zu dir lebe ich tatsächlich im Ausland.

    Du Arbeitest maximal im Ausland und erlangst so die nächsten unterschiedlichen IP-Adressen oder wie das heißt.
    In dem Land wo ich lebe sehe ich viele Deutsche kommen die von Montag bis donnerstagmittags Arbeiten und wieder nach Hause fahren.
    So ein Montagecowboy wirst du auch sein, doch würde es mich nicht wundern wenn du gleich ein Akademiker sein wirst.

    So lange von dir keine Entschuldigung kommt (eine glaubhafte), solange werde ich dich Ignorieren.
    Da du resistent bist, trotzdem du aufgeflogen bist, werde ich wohl auf eine Entschuldigung warten können bis zum jüngsten Tag.
    Ich weiß genau, das Typen wie du unmöglich auf das letzte Wort verzichten können.
    Von daher sollst du es nun haben.
    Einen weiteren Dialog mit dir oder mit wem auch immer von deinen Nicks wünsche ich nicht mehr.

    Andere werden wissen was sie von dir zu halten haben bzw. halten können.

    Eins noch
    Mehrfach Veröffentlichungen?
    Von dir?
    Mit dieser Grammatik die du an den Tag legst?
    Mit diesen immensen Rechtschreibfehlern die du ablieferst?
    Mit Fremdwörtern mit denen du nicht umgehen kannst bzw. deren Bedeutungen du falsch interpretierst?

    Ich glaub mein Schwein Pfeift, das ist nun mit Abstand der größte Stuss den ich jetzt von dir zu hören bekomme.

    Scenen nu tilhører dig alene
    Meget Tak for Kontrol forekomme uhøfligt og closed-minded
    mvh
    Petra

  • Petrus

    Ich hab keine Ahnung wovon Petra da redet, aber eins mit Sicherheit, weder bin ich Schwurps, noch bin ich irgendein Pedo!!

    Diese Abschuldigungen muss ich mir echt nicht geben!

    Wenn es ausdrücklich erlaubt ist jeden Bereich und jedes Alter zu benutzen, warum sollte ich es dann nicht tun?

    Das hat nichts, aber auch rein gar nichts mit Pedo sein zu tun!!

    Eine Unverschämtheit ist das!
    Du hast uns indirekt gebeten Kritik da zu lassen, indem du eine Geschichte veröffentlicht hast!

    Kritik wurde dir entgegen gebracht, aber statt sie zu akzeptieren gehst du in die Offensive und beleidigst Menschen ohne Grund!!

    Jetzt frage ich mich, WAS SOLL DAS????!!!!

    Ja ich bin wütend, ja ich hab die Schnauze voll, deshalb lieber Administrator, ich bitte um Verzeihung, aber hier sind nur Menschen unterwegs die sich selbst bemitleiden und vielleicht auch noch neidisch!

    Ich hab kein Bock mehr mir diesen Scheiß anzutun!

    Bin froh keinen Account zu haben, somit erspar ich mir Zeit für besseres!!

    • Petra

      Unverschämt ist einzig und alleine dein Verhalten, du bist nur entsetzt das du mal Paroli geboten bekommst.

      Also kann man eher von verletzten Stolz sprechen.
      Fang endlich an mal bei einem Nick zu bleiben, dann kann man dich vielleicht auch mal ernst nehmen!

      Hast du wirklich alle hier für so doof gehalten das es keiner merkt, wenn du hier mit jede menge Nicks und immer dem gleichen Statement auftauchst?

      Nun, ich habe eine ganz miese Nachricht für dich. Mir und zwei drei anderen ist es aufgefallen.
      Ob du nun was daraus gelernt hast „Marcel“?
      Ich befürchte nicht.

      Ein Kritiker der keine Kritik verträgt, der es braucht seinen Worten ein gewisses maß an Gewichtigkeit einzuverleiben in dem er mit weiteren Nicks Autoren angreift, obwohl er bereits seine Meinung kundtat, der sollte nun als aller letztes versuchen zu kritisieren.
      Das kann man auch als Narzisstisches verhalten bezeichnen ohne das ich mich dabei zu weit aus dem Fenster lehne.

      Deine Entrüstung ist also nicht nur völlig unbegründet, sondern im höchsten grade auch noch unangemessen.

      Zum Thema Pedo.
      Lies den Text solange bis du ihn auch verstehst, dann behaupte nochmal das ich dich als so einer »direkt« bezeichnet habe.
      Deinen versuch, nun mit dem nächsten Thema zu punkten, darfst du getrost als gescheitert betrachten!

      Zu deinem Steckenpferd der deutschen Sprache …
      Dein Text hat übrigens Rechtschreibfehler, ist grammatikalisch falsch aufgebaut und als Bonbon sind zu viele Kommas gesetzt worden!
      Das bei nur knapp 11 Sätzen, »ganz schön traurig das ist«.

      Ich habe fertig
      ich nix mehr machen mit Flasche leer, bis Flasche leer gefüllt ist, um sich dann zu entschuldigen und gleichzeitig zu versprechen sich zu bessern.

      Zurück zum Thema
      Meine Fortsetzung wird auf Grund der Ereignisse um eine Woche nach hinten verschoben.

  • Petrus

    So und nun erklär mir mal bitte wer Marcel ist?

    • schwurps

      vergiss es einfach, diese person lebt in ihrer eigenen welt. völlig neben der realität.

      • Administrator

        Grundsätzlich würde ich euch bitten diesen Streit bzw. diese Diskussion hier an Ort und Stelle zu beerdigen, es sind genügend Worte geflogen auf die keine der beiden Parteien Stolz sein sollte, ob es sich nun um zwei Personen handelt oder auch nur eine, vollkommen egal. Das Verhalten ist unangemessen, solch ein Niveau wird hier nicht geduldet, falls sich soetwas wiederholt werden alle Kommentare strikt gelöscht.

        Freundliche Grüße
        Der Admin von Windelgeschichten.org

        • schwurps

          Du solltest sehen können dass es in der Tat 2 Personen sind. Und ich bin nicht mal ansatzweise so beleidigend und paranoid geworden wie Petra, es ging mir nur darum die Schwachstellen in dieser Geschichte aufzuzeigen, mehr nicht. Wenn das Grund zur Zensur ist, dann bitte…

  • Emil Krostinski

    Liebe Petra,
    wenn sie weiterhin so mit schwurps und Petrus streitest, dann werden Sie konsequent wiederwillig von dieser Seite entfernt.

    Viele Grüße
    Emil Krostinski

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.