Lenas Strafe (8)

Windelgeschichten.org präsentiert: Lenas Strafe (8) – 7. Teil

Lena lag in ihrem Bett und schaute an die Decke. Ihre Gesichtszüge waren hart und die Lippen zusammengekniffen. Sie atmete stoßweise; nahm drei tiefe Züge hintereinander, um dann innezuhalten und zu pressen. Erst als ihre Wangen sich rosa verfärbten, ließ sie die Luft wieder in ihre Lungen strömen und erlaubte dem angestauten Blut aus ihrem Gesicht zu weichen. Dieser Zyklus wiederholte sich mehrmals, aber da er nicht das gewünschte Ergebnis hervorbrachte, gab sie schließlich auf.

Sie schwitzte schrecklich unter der Bettdecke. Durch die sportliche Betätigung hatten sich Schweißperlen auf ihrer Haut gebildet und in ihrem Bauchnabel hatte ein gutes Dutzend davon bereits einen kleinen See gebildet. Nicht dass es vorher unter der Decke angenehm gewesen wäre. Ganz im Gegenteil, war sie doch nur von der Hitze erst aufgewacht. Die sommerlichen Temperaturen hatten ihr Bett in einen Backofen verwandelt. Normalerweise hätte sich ihr Körper im Schlaf schon längst von der Bettdecke entledigt und ihr ein, zwei weitere Stunden Schlaf gegönnt, aber das war nun mal nicht möglich, wenn man selber samt Bettdecke ans Bett gefesselt war. Lena konnte natürlich nach ihrer Mutter rufen und sich von ihr aus dem Bett befreien lassen, aber sie wollte noch etwas vor dem Aufstehen erledigen. Normalerweise würde dafür keine Dringlichkeit bestehen, aber ihre Mutter hatte gestern angedeutet, dass sie nachhelfen müsste, wenn es nicht von alleine geschah und da Lena mittlerweile eine ganz gute Vorstellung davon hatte, was ihre Mutter unter nachhelfen verstand, wollte sie um jeden Preis verhindern, dass sie nochmal nachhelfen musste. Es war natürlich ungewöhnlich, dass es seit vier Tagen nicht mehr geschehen war, und sie konnte sich auch nicht daran erinnern, dass es schon mal für einen derart langen Zeitraum ausgeblieben war, aber ihrer Meinung nach gab es dafür eine ganz logische Erklärung.

Es war am Montag vor vier Tagen gewesen, dem schwarzen Montag, an dem Lena zum letzten Mal ihr großes Geschäft erledigt hatte. Eine unglückliche Verkettung von Ereignissen hatte dazu geführt, dass eine nicht unerhebliche Menge Wasser in ihrem Darm gelandet war und sich keine Stunde später in ihre Windel ergossen hatte, zusammen mit jedem Fitzelchen Scheiße, das sich in ihren Eingeweiden befunden hatte. Es war also nicht verwunderlich, dass ihr Körper länger brauchte, um Nachschub zu produzieren.

Wenn Lena an jenen Montag zurückdachte, dann war das allerdings noch eine der harmloseren Dinge, die an diesem Tag geschehen waren. Weitaus schlimmer war der Moment gewesen, als sie von ihrer Mutter am Nachmittag geweckt wurde und feststellen musste, dass sich der Inhalt ihrer vollgeschissenen Windel im Bett verteilt hatte. Sie hatte Angst gehabt, dass ihre Mutter sie anschreien und möglicherweise gleich noch einmal bestrafen würde, aber offensichtlich hatte ihre Mutter erkannt, dass Lena sich durch ihr Missgeschick schon selbst bestraft hatte. Nachdem Lena von ihrer Mutter gründlich gereinigt und frisch gewickelt worden war, entsorgte sie die Matratze und das Bettzeug. Sie erklärte Lena, dass bei einer solchen Verunreinigung Waschen sinnlos wäre. Anschließend warf sie auch den Body, ihren BH und das weiße Kleid mit den schwarzen Punkten weg, das Lena so gern gemocht hatte. Lena hatte im ersten Moment dagegen protestieren wollen, aber dann hatte sie der Ekel überkommen, als sie daran gedacht hatte, das Kleid wieder zu tragen, das jetzt von braunen Flecken verunstaltet wurde, und sie hatte es sein lassen.

Das schlimmste Ereignis dieses Tages war jedoch schon ganz am Anfang geschehen und hatte damit alles andere erst ausgelöst. Sie war Mark begegnet und der hatte prompt die Windel zwischen ihren Beinen entdeckt. Ganz schön bescheuert! Wie sollte sie ihr Geheimnis bewahren, wenn es der Erstbeste, dem sie über den Weg lief schon nach drei Minuten herausgefunden hatte?

Aber das war wahrscheinlich das einzige, worüber sie sich keine Sorgen mehr machen musste. Es war nur noch eine Frage der Zeit, bis Mark redete. Am Dienstag war sie den ganzen Tag vor ihrem Computer gesessen und hatte ständig die sozialen Netzwerke nach einem Post durchsucht, der ihr Geheimnis verriet. Sie hatte dabei die ganze Zeit mit ihren Freunden geschrieben, um sich zu vergewissern, dass sie es nicht wussten, und auch, weil sie sich noch ein letztes Mal mit ihnen Unterhalten wollte, bevor sie anfingen sie auszulachen, um sich dann gänzlich von ihr abzuwenden. Aber die öffentliche Bloßstellung war bis heute noch nicht eingetreten. Lena vermutete, dass sich das Gerücht schleichend verbreitete. Selbst wenn Mark beschlossen hatte ihr Geheimnis nicht übers Internet zu verbreiten, so hatte er es doch bestimmt seinen Freunden erzählt und die würden es ihren Freunden erzählen und in einer Woche wusste es die ganze Stadt. Eigentlich war das noch schlimmer, als wenn es alle auf einen Schlag erfahren hätten. Sobald Lena nächste Woche wieder zur Schule ging, würde sie nicht wissen, wer nur über einen schlechten Witz lachte und wer sich schon hinter vorgehaltener Hand über sie lustig machte. Als Mark die Windel an ihrem Hintern gespürt hatte, war ein unaufhaltsamer Prozess in Gang gesetzt worden, an dessen Ende sich der vollkommene Verlust ihres Soziallebens befand.

Die Windeln hatten ihr bereits jetzt die Möglichkeit geraubt das Haus zu verlassen und sich mit ihren Freunden zu treffen. Lena hatte nach dem Desaster am Montag beschlossen, dass es keine gute Idee war, nochmal auf die Straße zu gehen. Sie hatte sich jeder gemeinschaftlichen Aktivität entzogen, unter dem Vorwand, dass sie sich erkältet hätte. Dementsprechend hatte Lena die letzten Tage größtenteils in ihrem Zimmer verbracht und brav von morgens bis abends ihre Windel feucht gehalten. Sie hatte es geschafft ihren Eltern so gut es ging aus dem Weg zu gehen und sich keine weitere Strafe einzuhandeln. Ihre Eltern hatten sie nicht noch einmal gezwungen das Haus zu verlassen und hatten auch sonst auf außerordentliche Gemeinheiten verzichtet. Das erste Anzeichen eines anbahnenden Konflikts hatte sich erst gestern ergeben, als Lenas Mutter sie darauf hingewiesen hatte, dass sie nachhelfen würde, wenn sie nicht bald Stuhlgang hatte.

Heute war Freitag und wenn Lena an diese Drohung zurückdachte, wäre es ihr lieber gewesen, wenn ihre Mutter ihr eine konkrete Frist gesetzt hätte. Dann wüsste sie jetzt genau, wie viel Zeit ihr noch blieb und würde nicht schwitzend im Bett liegen. Ihre Mutter dachte wahrscheinlich, sie würde ihren Stuhl wieder absichtlich zurückhalten, um ihr zu trotzen. Dabei hatte sie längst eingesehen, dass das sinnlos war. Aber wenn ihre Mutter befand, dass die Frist für freiwilligen Stuhlgang abgelaufen war, würde ein weiteres Zäpfchen in ihrem Arsch landen und für eine volle Windel sorgen. Sie konnte das alles ertragen. Von dem unangenehmen Druck, der sich in ihrem Inneren aufbaute, wenn das Zäpfchen seine abführende Wirkung entfaltete, bis zu dem erniedrigenden Moment, wenn sie schlussendlich loslassen musste und sich die Masse in der Windel ausbreitete. Was sie aber wirklich fertig machte war das schreckliche Gefühl, wenn der Zeigefinger ihrer Mutter bis zum Anschlag in ihre privatesten Gefilde vordrang.

Schon bei dem Gedanken daran wurde ihr ganz übel und sie begann wieder verzweifelt zu pressen, aber es ergoss sich lediglich ein kläglicher Spritzer Urin in ihre ohnehin schon nasse Windel. Wie jede Nacht, war sie auch in dieser kurz wach geworden, um ihrem Harndrang nachzugeben, und heute früh, nach dem Aufwachen, hatte sie ihrer Blase wie selbstverständlich erlaubt sich zu entleeren. Dazu kam noch mindestens ein halber Liter Schweiß, der inzwischen in die Windel gelaufen war. Wenn sie hier nicht bald ein Ergebnis zu Tage förderte, würde sie es einfach riskieren müssen, ihre Mutter zu rufen und zu hoffen, dass die Frist noch nicht abgelaufen war.

Lena stemmte sich gegen ihre Fesseln und drehte sich mit einiger Anstrengung auf die Seite. Sie zog die Beine soweit es ging an ihren Körper und versuchte erneut ihr Geschäft zu verrichten. Es würde ja schon ein kleiner Klumpen reichen. Das war zumindest etwas, das ihrer Mutter zeigen würde, dass sie es wenigstens versucht hatte. Nachdem sie ein paar Mal gepresst hatte, zeigten ihre Bemühungen endlich eine Wirkung und sie nahm eine Art Fülle in ihrem Darm wahr, bei dem es sich hoffentlich nicht nur um heiße Luft handelte. Sie spannte ihre Muskeln ein weiteres Mal an und diesmal durchstieß die Spitze einer länglichen zähen Masse ihre Rosette. Lena musste feststellen, dass es viel schwieriger war ihr Geschäft in der Windel zu verrichten, als auf der Toilette. Bis jetzt war ihr das noch gar nicht aufgefallen, da sie immer Abführmittel bekommen hatte. Die Windel leistete erbitterten Widerstand gegen die harte Masse und jedes Mal wenn sie aufhörte zu pressen flutschte die Wurst sofort wieder einige Zentimeter in ihren Darm zurück. Es dauerte noch mehrere Minuten, bis sie alles aus ihrem Inneren hinausgedrückt hatte. Danach konnte sie jedoch ihre Rosette wieder schließen und die Wurst wurde endgültig daran gehindert in ihren Anus zurückzudrängen.

Das Gefühl des Erfolgs strömte in Form von Dopamin durch ihren Kreislauf. Nicht nur weil sie endlich wieder ihr großes Geschäft verrichtet hatte, sondern auch, weil sie wohl heute von ihrer Mutter kein Zäpfchen bekommen würde. Und auch ein kleines bisschen, weil sie das Gefühl der heißen Klumpen, die sich zwischen ihre Pobacken drückten, genoss, obwohl sie das natürlich nie zugegeben hätte.

Lena harrte noch einige Augenblicke in ihrem Bett aus, dann rief sie nach ihrer Mutter. Es war höchste Zeit, sich sauber machen zu lassen und frisch gewickelt zu werden.

 

Einige Zeit später kam Lena zurück in ihr Zimmer. Ihr Magen war angenehm gefüllt vom Frühstück und in ihrem Schritt trug sie eine frische Windel, die aber nicht mehr lang trocken sein würde, da sie bei Tisch wieder ein großes Glas Saft hatte trinken müssen. Über der Windel trug sie wie immer Strumpfhose – der Montag an dem sie keine überziehen musste war offenbar eine einmalige Ausnahme gewesen -, BH und den Body mit dem verschlossenen Gürtel. Lena hatte sich dazu ein hellblaues Sommerkleid angezogen. Es war definitiv keines ihrer Lieblingskleider, aber genau deswegen hatte sie es auch ausgewählt. Sie hatte am Montag gelernt was mit Kleidungsstücken passieren konnten, die ihr am Herzen lagen. Lena fand, dass die Farbe des Kleides keinen optimalen Kontrast zu ihrem Teint bot; das änderte aber nichts daran, dass sie umwerfend darin aussah.

Lena bemerkte, dass ihre Finger feucht waren und wischte sie an ihrem Kleid ab. Dann setzte sie sich an ihren Schreibtisch und öffnete den Laptop. Die schwitzigen Finger waren keineswegs ein Resultat der Hitze, sondern wurden durch etwas anderes verursacht.

Es war jeden Tag das gleiche Spiel. Kurz nach dem Aufwachen hatte sich ein unangenehmes Kribbeln in ihrem Bauch ausgebreitet, das im Verlauf des Morgens zu Aufregung wurde und schließlich in unterdrückter Panik gipfelte, wenn sie kurz davor war, auf ihrem Laptop den Newsfeed der sozialen Netzwerke zu durchsuchen. In ihren Alpträumen tauchte auf dem Bildschirm ein Bild von ihr auf, mit einer braunen Windel im Schritt, die jemand mit Photoshop eingefügt hatte, und dazu eine grelle Schrift, die verkündete: Lena kackt jetzt wieder in Windeln!

Lena scrollte schnell durch die Neuigkeiten, während ihr geübter Blick jeden Post überprüfte. Als sie am Ende angelangt war, ließ sie sich in ihren Stuhl zurücksinken und schloss für eine Sekunde die Augen. Wieder nichts! Sie war so erleichtert, dass sie beinahe einfach losgepinkelt hätte, obwohl sie noch gar nicht musste. Die Ungewissheit war Folter für sie. Sie hatte heute nach dem Aufstehen sogar Bauchschmerzen bekommen, die bis gerade eben immer schlimmer geworden waren, aber jetzt konnte Lena spüren wie sich der Knoten in ihrem Unterleib löste und die Schmerzen langsam abebbten.

Lena musste wieder an Mark denken. War es tatsächlich möglich dass er es noch nicht herumerzählt hatte? Aber wieso? Sie versuchte jede kleine Eigenheit von Marks Persönlichkeit, die sie kennen gelernt hatte, zu analysieren und aus ihm schlau zu werden. Da ihr das aber nicht gelang, wanderten ihre Gedanken zu seinem muskulösen Körper. Sie sah ihn vor sich, wie er sich für sie entblößte, wie er seine Muskeln spielen ließ, wie er sie auszog. Sie erinnerte sich an seinen Lippen auf ihren, wie sein starker Körper sich gegen ihren gepresst hatte und er schließlich in sie eingedrungen war…

Lena wusste, dass es falsch war sich diesen Phantasien hinzugeben. Nicht weil ihre Eltern es nicht für gut hielten, sondern weil sie mit der Windel um ihre Hüften keine Möglichkeit hatte ihre Erregung zu einem Höhepunkt zu führen. Letzten Sonntag war es ihr zum letzten Mal geglückt sich zum Orgasmus zu bringen. Sie hatte sich einen Stab gebastelt, den sie durch ihren Ausschnitt bis zu ihrer Scheide hatte schieben können. Aber seit sie den Gürtel tragen musste, war das unmöglich geworden. Der enge Gürtel um ihre Taille hatte den letzten Zugang, den sie noch zu ihren Geschlechtsteilen hatte, verschlossen.

Nach einer Weile war sie an einem Punkt angelangt, an dem sich ihre Lust nicht mehr durch weitere Phantasien steigern ließ. Ihre Schamlippen waren so nass, als hätte sie gerade eingepinkelt, und wenn sie ihre Finger jetzt gegen ihre Klitoris gerieben hätte, wäre sie nach wenigen Sekunden gekommen. Aber das war ihr nicht möglich. Jetzt bekam sie die Strafe dafür, dass sie von Mark phantasiert hatte. Sie musste warten bis die Lust wieder verging. Inzwischen drückte ihre Blase und in der Hoffnung, dass davon ihre Erregung gemildert wurde, pinkelte sie los. Heißer Urin flutete die Windel, tränkte zuerst das Vlies in ihrem Schritt und breitete sich dann an ihrem Hinterteil aus. Das machte es aber auch nicht besser. Ihre Blase war zwar jetzt leer, aber ihre Scheide war immer noch angeschwollen und pulsierte vor Lust. Verdammt! Die Schule fing erst in drei Tagen wieder an. So lange würde sie noch warten müssen, bis sich ihr die erste Gelegenheit bot es sich selbst zu machen. Sie würde am Montag noch vor der ersten Stunde im Schulklo verschwinden und ihre Scheide so hart sie konnte an der Klobrille reiben. Sie stellte sich vor, wie gut es tun würde, sich nach über einer Woche ohne Orgasmus von ihren Trieben übermannen zu lassen. Wenn sie die Kontrolle verlor und es ihr scheißegal war, ob sie von jemandem gehört wurde oder die ganze Klokabine mit ihrem Muschisaft vollspritzte.

Ein heißes Prickeln durchfuhr ihren Unterleib. Zu spät erkannte sie, dass es ganz und gar kontraproduktiv war sich mit der Vorstellung zu kommen, von ihrer Erregung abzulenken. Sie hätte sich Ohrfeigen können! Lena erhob sich von ihrem Schreibtisch und lief einige Schritte in ihrem Zimmer umher. Die Windel rieb sich verlockend an ihrer Scham. Viel zu schwach, um sie kommen zu lassen, aber stark genug, um sie in den Wahnsinn zu treiben. Sie stieß einen lauten Seufzer aus, dann fiel ihr Blick auf das Handy neben dem Bett. Mit jemandem zu schreiben hatte sie bis jetzt noch immer auf andere Gedanken gebracht.

„Darf nur nicht männlich sein!“, mahnte eine Stimme in ihrem Kopf.

Sie warf sich auf das Bett und griff nach ihrem Handy.

 

Autor: Ismael Achmit (eingesandt via E-Mail)
Diese Geschichte darf nicht kopiert werden.

83 votes

7 comments

  • Petra

    Guten Abend Ismael Achmet

    Mit jedem Kapitel, mit jedem Satz, mit jedem Wort was du nieder schreibst, machst du mich ein klein wenig neidischer auf deine Person.
    Es ist einfach nur schön wie du mit Sätzen, Wörtern und Situationen umgehen kannst.
    Der kleine See am Bauchnabel hat mehr meine Fantasie beflügelt als alles andere.
    Ich hielt ihren Körper für eine Wüste, so das ihr Bauchnabel zur Oase der Sehnsüchte wurde
    selbst die Kokospalmen sah ich bei deiner Erzählweise.

    Vielen Dank dafür

    5 Sternchen … ach was 10 Sternchen von mir.
    Dir ein schönes Wochenende wünsche

    Gruß
    Petra

    • Petra

      PS
      Entschuldige bitte das ich deinen Namen im Eifer des Gefechtes falsch schrieb „Ismael Achmit“
      ich war einfach mal wieder zu fix beim Schreiben.

      Gruß
      Petra

  • Marko

    Wie immer toll geschrieben. Freue mich auf die Fortsetzung!

    5 Sterne!

  • Lj

    Diese Geschichte ist der Hammer ich habe gestern alle Teile durch gelesen und muss sagen wow. Diese Geschichte ist so gut geschrieben dass ist der Hammer

  • Anonym

    Toll geschrieben!

  • Bertram

    Wann geht es weiter?
    Bitte weiter schreiben

  • Hans

    Geht es noch weiter wen die Schule beginnt das die dan auch dort Windeln tragen Mus.
    Oder wirt zu Hause unterichtet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.