Plötzlich gewickelt! (2)

Windelgeschichten.org präsentiert: Plötzlich gewickelt! (2) – 1. Teil

Ich machte mich also auf den Weg nach unten, unser Treppenhaus war groß, sehr geräumig es war in der Mitte offen und darüber waren ein paar Dachfenster so das viele Sonnenstrahlen den Weg nach unten erhellten, meine Mutter warf einen kurzen Blick nach oben und konnte sich ein kurzes grinsen nicht verkneifen auch wenn sie es wohl nicht zeigen wollte. Ich hatte ja gerade selbst im Spiegel festgestellt das ich locker 5-6 Jahre jünger aussehe mit Pampers zwischen den Beinen. Auch wenn die Situation vorhin etwas seltsam war. Ich möchte mir nicht ausmalen wie es wohl wäre wenn meine Mutter kein Verständnis hätte und wir deswegen jetzt Streit o.ä. hätten. Als ich am Ende der Treppe angekommen war, waren es nurnoch wenige Schritte bis zu unserem Esszimmer. Ich betrat den Raum und setzte mich auf “meinen” Platz, also den Platz wo ich mich immer hin setzte.

Meine Mutter kam in dieser Sekunde auch aus der Küche mit einer Pfanne in der Hand, heute gab es wohl Nudeln. Sie setzte sich auch an den Tisch und wir begannen zu essen. 5 Minuten lang herrschte toten Stille am Tisch, bis meine Mutter irgendwann das Wort ergriff. “Das braucht dir jetzt nicht peinlich zu sein oder so.”, “Ist mir nicht peinlich, du bist meine Mutter.”, “Dann ist’s ja gut, fühlst du dich wohl?”, “Ja,  zwar sehr ungewohnt aber es ist schön.”, “Na das ist doch die Hauptsache.” sie lächelte mich wieder an wie sie es vorhin tat. “Wie sieht das eigentlich aus, magst du nur Windeln oder auch mehr?”, “Wie meinst du das?”, “Kinder bzw. Kleinkinder haben ja noch etwas mehr, Schnuller, Fläschchen….”, “Achso, Schnuller habe ich noch nicht ausprobiert, aber wäre bestimmt eine Interessante Erfahrung.”, “Gut, ich muss dann noch einkaufen, ich kann ja einen kaufen.”, “Wieso nicht.”, “Ich werde wohl ohnehin noch mehr Windeln kaufen müssen, diese eine Packung wird schließlich nicht ewig reichen, außerdem trägst du Windeln für nachts.” Ich war nun rot angelaufen wie eine Tomate, das war wohl das peinlichste Gespräch was ich bisher hatte. Nachdem wir fertig gegessen hatten fuhr meine Mutter wie vorhin angekündigt zum Einkaufen, ich ging nach oben an den Computer.

Als sie im Einkaufsladen angekommen war, nahm sie sich einen der Einkaufswägen, sie schlenderte erst durch die Gemüseabteilung, Kühlabteilung, kaufte alles was noch gebraucht wurde, als sie den “normalen” Einkauf erledigt hatte, ging sie zur Drogerieabteilung, wo sie auch den Einkaufswagen erstmal am Rand stehen lies, mit ihrem Blick durchsuchte sie systematisch die Regale, hier gab es einiges, als sie nicht fündig wurde, ging sie in den nächsten Gang, hier schien sie richtig zu sein jedenfalls waren beide Regalseiten voll mit Windelpackungen. Sie ging zur größten Größe die ungefähr in der Mitte des Gangs war, da sie selbst nicht mehr “Up-to-Date” war informierte sie sich erstmal auf den Packungen der Windeln, für welchen Gebrauch diese waren. Alex hatte eine Packung Gr. 6 Baby Dry gekauft, diese waren allerdings für nachts, trotzdem nahm sie 2 Pakte und legte und legte sie in den Einkaufswagen, dann machte sie sich auf den Weg zurück zum Regal, sie braucht schließlich noch welche für tagsüber. Ihr sprang eine Packung namens “Active Fit” in die Augen, diese waren wohl für tagsüber geeignet, auch hiervon 2 Packungen.

Im nächsten Gang befanden sich Schnuller, Fläschchen, Feuchttücher und sonstige Utensilien, sie nahm eine Packung NUK-Schnuller mit, noch ein Fläschchen von NUK und noch eine Packung Feuchttücher, zur Sicherheit auch eine Packung Abführzäpfchen. Sie schob den Wagen nun zur Kasse, dieser war sichtlich gefüllt. Nach dem bezahlen belud sie das Auto und machte sich dann auf den Weg nach Hause. Zuhause angekommen, packte sie den ganzen Einkauf aus und stellte das Zeug für Alex auf einen gesonderten Platz in der Küche. “Alex kommst du mal bitte runter.” hallte es die Treppen nach oben. Alex machte sich auch zeitnah auf den Weg nach unten, sein Herz blieb fast stehen als er in der Küche die vielen Packungen sah. “Wieso den soviele?”, na welche für den Tag und Nacht. “Muss ich den jetzt immer Windeln tragen?”, “Ich werde dich jedenfalls langsam wieder an Windeln gewöhnen ja.”

Das war gerade zuviel für Alex, das saß. “Na komm, hilf mir deine Pampers hochzutragen.” Beide nahmen sich zwei Pakete und stellten sie im Bad ab. “Ich werde hier noch etwas Platz schaffen, damit wir die Pampers hier lagern können.” Alex war das gerade ziemlich egal, er war immernoch platt. Er verzog sich wieder in sein Zimmer an den Computer, während seine Mutter wirklich in einem Regal im Bad platz für die Pampers machte, glücklicherweise sind diese nicht sonderlich groß, dachte sie sich. Schnell war ein geeigneter Platz gefunden und sie legte jeweils einen kleinen Stapel der Active Fit und Baby Dry nebeneinander, die Schnuller Packung öffnete sie und legte einen davon auf Alex’s Nachttisch. Dieser warf nur einen total verwirrten Blick zurück. Das Fläschchen und den anderen Schnuller nahm sie mit nach unten. Die restlichen Packungen lagerte sie in Alex’s Kleiderschrank, dieser war ohnehin halb leer. Nun war wohl mehr als genügend Vorrat zu hause, fast 5 Packungen Pampers.

Aus Erfahrung wusste sie aber das diese nicht sonderlich lange reichen, sobald Alex wieder ein ganztägiges Wickelkind ist. Für den Moment war sie allerdings zufrieden, der Nachmittag verging und Alex kam die Treppe herunter geeilt, “Mama ich muss mal.”, “Du hast doch deine Pampers mein Schatz.”, “Ich will aber auf Toilette.”, “Nein dafür ist es jetzt zu spät.”, “Sichtlich überrant lief Alex die Treppen wieder nach oben, er kämpfte noch gute 5 Minuten mit sich selbst bis er es nicht mehr halten konnte und es in die Pampers lief, es war garnicht so schlimm wie er es sich vorgestellt hatte, es gefiel ihm sogar.

Seine Mutter kam eine gute Stunde später in Alex’s Zimmer, sie war neugierig ob er schon nass ist, sie war ein wenig überrascht das er tatsächlich die Pampers benutzt hat, jetzt war also ihr “großer” Junge doch wieder ganz klein. “Komm mit mein Schatz, ich wickel dich frisch.” Die beiden gingen ins Bad, Alex legte sich auf den Teppich und seine Mutter öffnete die Klebstreifen der Pampers und zog sie unter seinem Po weg, sie machte ihn sauber mit Feuchttüchern und nahm eine neue Pampers aus dem Regal, da es erst 15 Uhr war, nahm sie eine Active Fit, die merklich dünner war. Sie überkreuzte seine Beine und hob ihn soweit nach oben bis sein Po in der Luft war, dann schob sie die Pampers darunter, cremte seinen Intimbereich etwas ein und verschloss die Pampers.

Fortsetzung folgt…

Autor: Windelgeschichten.org (exklusiv)
Diese Geschichte darf nicht kopiert werden.

35 votes

12 comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.