Das verhängnisvolle Skilager (2)

Windelgeschichten.org präsentiert: Das verhängnisvolle Skilager (2) – 1. Teil
So hier kommt der gewünschte zweite Teil. Der nichts mehr mit der Wahrheit zu tun hat, da ich sonst nicht eure wünsche einbauen könnte. Und bitte schreibt nicht in die Kommentare: ihhh deine Rechtschreibung, bla bla bla…
Jetzt beginnt die Geschichte:

… Dann sagte sie ich solle runter zu essen kommen und da fütterte sie mich im Hochstuhl mir Flasche und Brei. Sie band aber mir am Stuhl fest das ich mich nicht wehren konnte.

Ich versuchte mein Kopf hin und zu bewegen dass ich den Brei nicht essen muss. Sie sagte wenn ich nicht gleich ruhig halte, dann werde ich das bereuen. Ich dachte mir nur, schlimmer kann es ja eh nicht mehr werden. Also wehrte ich mich weiter, und weiter. Bis sie mir den Glauben geschenkt hat das sie es aufgibt, falsch gedacht sie holte ein Band und befestigte damit mein Kopf. Jetzt könnt ich nichts mehr machen und musste den Brei essen. Nach dem essen dürfte ich dann im Laufstall spielen mit Bauklötzen und Autos. Ihr denkt jetzt das ist doch nicht so schlimm, nein ! Auf den Laufstall befestigte sie ein Gitter dass ich nur gerade so noch Krabbeln konnte. Nach einer guten Stunde sagte sie: “ Es ist doch schön draußen ich lass dich draußen spielen.“ Ich dachte mir, das das doch nicht war sein kann, draußen spielen macht doch Spaß! Ich täuschte mich nicht, sie schickte mich bei Ca. 0 Grad nur mit einer Windel und einem Body raus. Ich wollte natürlich etwas angezogen bekommen. Aber sie sagte dass sie die ältere sei und ich nur ein Baby und ich nix zu bestimmen hätte. Nachdem ich Ca. 30 Minuten noch draußen gespielt habe. Würde ich reingelassen und gleich gewickelt. Doch das wickeln war dieses Mal anderst, sie steckte mir ein Zäpfchen in den Po. Natürlich fing ich gleich an zu schreien aber sie steckte mir nur mein Schnulli rein und band ihn fest. Es flossen mir Tränen über die Wange, weil das Ding ziemlich weit in meinem Po steckte. Jetzt wurde verlief alles ganz normal weiter. Ich wurde abends noch gefüttert und dann ins Bett gebracht. Am nächsten morgen bemerkte ich, dass die Windel Rand voll war. Das kam auch schon meine Mutter rein und sagte mit einem hinterlistigen Lächeln das ich doch die Windeln nötig hätte und mir mal das vorstellen sollte wen ich keine Windel anhätte. Also würde ich erstmal gewickelt, dieses Mal schob sie mir ein rundes Ding in den Hintern. Ich sag euch das war nicht mehr lustig. Als ich fertig gewickelt war wurde ich von der Wickelmatte heruntergehoben aber als ich dann aufstehen wollte, ging das einfach nicht. Ich schätzte das lag an dem Katheter was ich im hintern hatte. Also musste ich krabbeln. Heute fühlte ich mich insgesamt nicht gut, das lag aber nicht an dem Katheter sonder dass ich Krank war. Zum meinem Glück eigentlich, da ich sonst heut Schule hätte und dann in der Schule wie ein Baby gekleidet rumlaufen müsste. Meine Mom sagte das heute ein Kindermädchen kommen würde und auf mich aufpassen würde. Also das Kindermädchen kam, bekam ich erstmal ein Ständer, sie war so heiß. Also ich mit ihr allein war sagte ich zur ihr dass wir das Babysein lassen könnten und evtl. Spaß haben. Sie schaute mich verdutzt an und schimpfte mich erstmal was Rede, denn Babys reden nur keine Gescheiden Worte. Und für das was ich geredet habe soll ich bestraft werden. Aber die Strafe kam später. Sie bemerkte das ich immer wieder hustete, also sagte sie ich soll mich auf den Wickeltisch legen. Ich versuchte es vergebens. Ich kam nicht so hoch wegen dem Katheter. Sie sagte das ich ja mich freiwillig so benehmen würde. Ich wollte ihr sagen dass ich wegen dem Katheter nicht drauf komme, aber schneller als ich schauen konnte hatte ich wieder ein Schnuller drin. Sie hob mich auf den Wickeltisch und holte ein uhraltes Fieberthermometer aus ihrer Tasche. Dies befette sie, sie zog mir die bereits volle Windel aus und ohne zu zögern das Thermometer rein. Dies war sogar nicht so schlimm im Vergleich zu den Katheter war das sogar „angenehm“. Lena (so hieß sie) schüttelte nur den Kopf. Dann bekam ich eine frische Windel an und eine spreizhose und noch eine Hose und ein T-Shit und 2 Pullover über dem ganzen wieder ein Body. Ich schwitzte schon so ohne mich zu bewegen. Aber sie hatte ja noch eine Strafe übrig, das hatte ich schon wieder ganz vergessen, sie trug mich ins Wohnzimmer und ich musste als Strafe 100 Runden um den Laufstall krabbeln.

So das war es von der kleine Fortsetzung.
Für den nächsten Part würde ich die Schule einbeziehen. Aber schreibt bitte trotzdem eure Ideen. Ich freue mich über eine positive Bewertung und nette Kommentare. BITTE LASST DIE RECHTSCHREIBUNG AUS DEM SPIEL.
Und soll der nächste Part der letzte sein oder so wie der und noch mal einen.
Freu mich auf euch in den Kommentaren.

Hier gehts weiter – 3. Teil

Autor: André K. (eingesandt via E-Mail)
Diese Geschichte darf nicht kopiert werden.

0 votes

15 comments

  • Niki

    Interessante Fortsetzung freue mich auf den nächsten Teil

  • Alf

    Freue mich auch wenn es weiter geht

  • André

    Danke alf und nic aber alf wie viele Teile würdest du dir noch wünschen ?

  • Alf

    Hm gute frage vileicht noch 2 kanst du mir per emil schreiben wollte dich was fragen

  • André

    Alf schreib mir mal deine e-mail

  • markus

    eine super fortsetzung nur weiter so

  • André

    Danke Markus aber bitte beantworte mir noch die Fragen

  • Anonym

    Hey, super geschichte,
    Könntest du es noch ein bischen perverser machen? xD
    Bitte mach noch ein paar fortsetzungen

  • André

    Anonym ich werde evtl. die nächste noch „normal“ gestallten da sich mehrere noch ein paar teile wünsche werde ich das natürlich machen. Ich schreibe gerade an einer zweiten Geschichte die im Moment passiert und mit mir und einem Freund abspielt aber da Verate ich noch nicht zu viel. Und sonst Danke an die positiven Kommentare

  • Diktator77

    Interessant diese Fortsetzung!
    Das einzige, was ich schade finde, sind einige anonymen Kommentare wie „ein bisschen perverser bitte“.
    Ich möchte nicht als Greis oder Gutdenkender wirken _bin selber erst 38_ aber wenn man in Kauf nimmt, dass der Junge angeblich erst 14 Jahre alt ist, dann bitte schön, angemessene Kommentare schreiben. Man sollte unsere Jugend fördern und ihr helfen, verantwortungsvoll zu werden bzw handeln und nicht unbedingt, versaut zu werden: dafür gibt es genug Medien, womit sich der Junge beschäftigen kann, sobald er sich dafür bereit fühlt. Das sollte aber von ihm kommen und nicht von der Erwachsenen Welt auf ihn zukommen.
    > André: lerne bitte bestimmt zu sein! Du brauchst Dich in diesem Fall nicht zu entschuldigen bzw zu rechtfertigen. Niemals! Schreib bitte weiter, alles was Du möchtest, wie Du möchtest, und nicht was angeblich gutdenkende Leser erwarten. Sei bitte der Autor, der Du sein möchtest. Du verfügst bestimmt über mindestens 2 Finger, einen Kopf und wahrschenlich genug Fantasie, so dass Du Deine Meinung durch Deine Geschichten selbst schildern kannst. Setze Dich bitte durch, Junge!
    LG aus Berlin

  • André

    Diktator danke, aber wenn ich ehrlich bin bin ich seit 4 Jahren schon versaut. Also halt mit 10 in ja ich bin 14. Aber freue mich immer auf Ideen da ich nur noch einen Hintergedanken habe und auch neue Ideen brauchen und es ist man freut sich wenn jemand deien Idee mit in den Text bezieht. Und da mir das schreiben Spaß macht schreib ich gerne weiter aber ohne Idee geht das schlecht. Bin Grotten schlecht in Rechtschreibung, desswegen klingt es oft komisch.

    LG aus Dasing
    (Nähe München)

  • Lorena

    Vielleicht nächstes mal etwas länger schreiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert