Praktikum der anderen Art (1)

Windelgeschichten.org präsentiert: Praktikum der anderen Art (1)

Anmerkungen des Autors: Die Geschichte ist frei erfunden und die Namen sind nicht real

In der Geschichte geht es um mich , den 17 Jährigen Max (1.71m groß, 63 kg) welcher seinen Realschulabschluss endlich in der Tasche hat. Da ich jedoch noch keinen Job habe, muss ich mich für ein Soziales Praktikum bewerben (So wollen es meine Eltern)

Da es etwas soziales sein muss habe ich mich gezwungenermaßen bei uns im örtlichen Kindergarten beworben. Schon nach 5 Tagen kam die Rückmeldung das ich gerne mal vorbei kommen könnte um mich vorzustellen. Da sowieso die Sommerferien angebrochen waren hatte ich Zeit um einmal dorthin zu fahren.
2 Tage nach der Zusage machte ich mich auf den Weg dorthin. Als ich am Kindergarten ankam sah ich schon die erste Pflegerin, welcher mir besonders gut gefiel da sie recht kurvig war aber trotzdem noch sehr weiblich erschien. Außerdem war sie ein Stück größer als ich.
Als ich mich nun vorstellen wollte, lies mich diese Betreuerin rein ( sie hieß Antonia) und begrüßte mich herzlich. Im Betreuer Büro angekommen würde ich von den restlichen weiblichen Mitarbeitern nett begrüßt. Es waren insgesamt 4 Frauen welche zwischen 25 und 40 Jahren alt waren . Die größte der Erzieherinnen schätzte ich auf ca 1.83 und auch sie wirkte kräftig und hatte einen stabilen Körperbau: Schön sie zu sehen! Sagte Conny, die älteste und kleinste ( Trotzdem so groß wie ich ). Wie ich sehe scheinen Sie Interesse am Umgang mit Kindern zu haben ? Ich antwortete : Ja das Interesse ist da ! Außerdem scheint mir der Umgang hier herzlich zu sein und ich würde gerne mal einen Tag in den Ablauf reinschauen . „Alles klar kein Problem, die kannst dann heute mit Maria mitgehen ( ca 30 Jahre , 1.78 ) und sie wird dir ein bisschen den Ablauf zeigen . Viel Spaß wünsche ich dir !“ “ Vielen Dank. Den werde ich hoffentlich haben, „entgegnete ich.
Guten Morgen ich bin Maria , 29 Jahre ( wie ich geschätzt hatte) und ich bin zuständig für die Häschen Gruppe. Hier sind ca. 15 Kindern von 3-7 Jahren drin. Doch bevor du sie kennen lernst zeige ich dir erstmal die Räumlichkeiten ! Ich folgte ihr und musste ihr die ganzen Zeit auf den Hintern schauen, welcher Streifen von ihrer Unterhose offenbarte. Sie schien dies zu bemerken, sagte aber nichts. Zuerst bekam ich den Spieleraum zu sehen, in welchem die Kinder toben und spielen können. : Merke dir das alles gut, du wirst es nicht bereuen !“ Sagte sie und ich dachte mir :“ was meint sie bloß damit . Dann ging es weiter zum Umkleideraum und dann in den Wickelraum. Hier waren mehrere Regale voll mit Windeln und auch mehrere Kleiderständer mit Kleidern und sonstigen Mädchensachen gestapelt und rechts in der Ecke stand ein großer Wickeltisch , worauf sehr viel Platz war ( Wofür braucht man so einen großen Wickeltisch !?!). Maria sagte : Auch den Raum solltest du dir merken, hier wirst du öfter Zeit drin verbringen !“ Ich fragte“ warum ?“ Sie antwortete nur : Hier werden die Kleinen gewickelt und da sollst du ja schließlich nichts verpassen. Irgendwie sprach sie in Rätseln doch ich dachte mir nichts dabei. Sie zeigte mir außerdem kleine Räume in dem Recht großen Kindergarten und während der Führung begann sich ein Druck auf meiner Blase zu entwickeln. Ich wollte Maria natürlich nicht stören und versuchte aufzuhalten. Doch irgendwann wurde der Druck zu groß und ich fragte : Wo ist das Klo ?“ Hier in dem Abteil nicht da müssten wir erst zurück gehen. Mir was das zwar unangenehm doch ich sagte : Dann sollten wir schnell dorthin denn ich muss mal ! Gesagt getan gingen wir recht zügig in den Anderen Abteil. Doch es kam wie es kommen musste und ich stolperte über einen Spielzeugbagger am Boden. Ich knickte um und mein Fuß tat besonders weh. Doch das schlimmste daran war, das ich Urin verlor und meine Hose sehr nass war . Maria entging dies nicht und sie sagte : Na dann mal ab zum Wickelraum, da bekommst du neue Sachen zum anziehen! Doch ich konnte keinen Meter gehen, ich hatte mir wohl den Fuß verstaucht … Maria erkannte meine missliche Lage und half mir hoch. Anschließend hielt sie mich fest, mit einer Hand hinter meinem Rücken, ging etwas in die Hocke und griff mit der anderen Hand unter meine Beine. Sie nahm etwas Schwung und hob mich vom Boden hoch. Ich lag bequem in ihren Armen doch schämte mich zu Tode. Maria versuchte sich zu beeilen, doch schon kam mir Antonias Kindergruppe entgegen. Ich, auf Händen getragen wie ein Baby, mit nasser Hose wurde von den kleinen Kindern ausgelacht und auch Antonia konnte sich ein Lächeln nicht verkneifen. Im Wickelraum angekommen sollte ich mich zuerst ausziehen, was ich auch tat . Dann sagte Maria : Los auf den Wickeltisch! Ich dachte mir ok?! Was hat sie denn jetzt vor und nahm Platz. Unter mir raschelte es etwas und ich erkannte eine Unterlage. Als ich hochblickte sah ich Maria welche gerade im Regal nach einer passenden Windel kramte. Zurück kam sie mit einer Pinken Windel in Größe L . Sie befahl : Beine Hoch mein kleiner, Mammy wickelt Dich schnell!“ Ich sagte nur : nein ganz bestimmt nicht , ich bin kein kleines Baby !! Doch sie sagte nur : Und warum nässt du dich dann ein ? Also los jetzt ! Ich wollte gerade aufstehen da schloss sie die Tür ab und verstaute den Schlüssel in einem Mini Tresor . Also fügte ich mich und mit ein Paar geübten Handgriffen hatte ich die Windel um. : so und als Belohnung bekommt unser Baby noch ein hübsches Kleid und einen tollen Rock angezogen. Auch jetzt suchte sie kurz, doch wurde schnell fündig und kam mit einem Rosa Tütü und einem Rüschenkleid wieder. Die Sachen passten mir erstaunlich gut und ich fühlte mich nicht Unwohl. Auch Maria bemerkte das und sagte : “ Sieh mal einer an, da mag wohl jemand ein Babymädchen sein “ und schmunzelte. Als ich fertig gewickelt war machte Maria erstmal ein Foto . ‚ Willst du mich Erpressen damit ? “ Ja genau das hab ich vor sagte sie und lachte. Dann hob sie mich runter vom Wickeltisch und sagte : Dann geh mal mit deinen Freunden spielen meine Kleine! Und ab jetzt heißt du Lilly und darfst nur noch in Babysprache reden und krabbeln! Verstanden ? Und wenn nicht ? Antwortete ich, : Dann wird das Foto wohl deine Mutter bekommen ! Und außerdem : Wenn du hier bist wirst du nur noch Mädchensachen tragen und glaub ja nicht das du nicht wieder kommen wirst ! Du wirst den Job annehmen und ein stolzes Mitglied der Häschen Gruppe ! Verstanden ?

Auf Wunsch wird die Geschichte gerne fortgesetzt.

Autor: Windelmädchen (eingesandt via E-Mail)
Diese Geschichte darf nicht kopiert werden.

0 votes

10 comments

  • -

    Aus welcher Fantasie ist denn dieser Schwachsinn entsprungen?
    Hör bloß auf…

    Schreibstil mieser als mies, Rechtschreibung passt, Grammatik ist Horror, Inhalt unglaubwürdig…

    Hast für diese Geschichte, die man eigentlich nur als Müll bezeichnen kann, länger als 5 Minuten gebraucht!?

  • Anonym

    Es kommt nicht auf die Rechtschreibung an sondern die Geschichte. Mach weiter

  • André

    Jo hab zwar noch nicht durchgelesen aber lass dir nichts sagen über deine Rechtschreibung ließ mal das Verhängnisvoll Skilager (1) die Kommentare

  • André

    Ok aber ein normaler Mensch würde sich extrem wehren und raus rennen oder so was Inder der Art. Auch wenn er Babymädchen mag dann würde er sich steuben da er nicht auffallen will. Und die Geschichte gabs schon nur bisschen anderst geschrieben. Aber wenn tortzdem einer Fortsetzung kommt dann beschreib nicht jede Person so genau kann man sich eh nicht merken bzw es ist sehr schwer

  • Nemi

    Also mir gefällt die Geschichte 🙂

  • Niki

    Bitte schreib weiter. Die Geschichte ist so schön! *-* und als Junge (21) kann ich sagen, dass es echt toll ist ein Babymädchen zu sein :3 <3

  • Tina

    Ich finde auch daß die Geschichte unglaubwürdig ist. Leider auch sehr vorhersehbar was passiert.

    Rechtschreibung ok, aber Satzzeichen solltest Du nochmal üben, besonders bei wörtlichen Reden.

    Mir gefällt die Geschichte auch nicht aus einem persönlicherem Grund. Max und als Mädchen Lilly…. Beides Namen von Menschen die mich real schwer enttäuscht und mir weh getan haben. Sicher etwas wofür Du nichts kannst, lieber Autor, aber etwas das mir weiter zu lesen, verleidet.

    @ Anonym, der zweite Kommentar. DIR! geht es nicht um Rechtschreibung. Find ich ok, aber egal ist sie trotzdem nicht. Die beste Geschichte wird Schei… ähm schlecht wenn sie vor Fehlern strotzt.

    Irgendwie sinds immer die gleichen Namen die auftauchen und den Autoren raten, sich nichts zur Rechtschreibung sagen zu lassen. Ja, nee is klar, alles Atze….. Kommentieren wir nicht mehr, sondern beweihräuchern jeden Autor, egal was er für nen Mist schreibt, damit sich auch der schlechteste Autor bloß nicht weiter entwickeln kann.

    Knicks

  • Blackbeard der Internetbulle

    so jetzt schreib ich mal was entweder die herrn hater die meinen müssen immer ihr fressbrett aufzureißen und rumzumotzen zeigt euch mal und schreibt selber mal was mal sehn wenn einer wir auf euch rumhacken entweder das hört hier auf oder ich sorge dafür das ich eure internetadressen bekomme und dann landet ein blauer brief nach dem anderen bei jedem von euch im briefkasten wegen cybermobbing lasst den mist langsam zur info falls euch noch neimand gesagt hat aber cybermobbing steht unter strafe und für mich als itmanager ist es ein kleinstes euch zu finden und euch eurer strafe zuzuführen lasst wiegsagt endlich die leute hier in ruhe die schreiben stories und wenn die euch nicht passen dann verschwindet

  • Anonymus

    Hey tolle Geschichte eine Fortsetzung wäre toll. ?

  • W...i...n...d...e...l..

    Ich würde mir wünschen wen die Betreuer auch alle Windeln tragen müssen und die mutter das alles irgendwie mitbekommt aber freundlich reagiert und an alle Rechtschreibfreaks es kommt nicht auf die Rechtschreibung sondern auf den Inhalt an

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert